Ava Max - "Kings & Queens"

Ava Max

Neu für den Sektor

Ava Max - "Kings & Queens"

Von Natalie Driever

Wie wäre es wohl, wenn Männer und Frauen gemeinsam auf einem Thron sitzen würden? Das fragt sich Ava Max in ihrem neuen Song „Kings & Queens“ und liefert damit nicht nur einen Vorgeschmack auf ihr kommendes Album, sondern auch eine deutliche Message nach draußen.

Die 26-Jährige hat sich seit ihrem Durchbruch mit „Sweet But Psycho“ in der Pop-Szene einen Namen gemacht. Allein mit Singles, wie „So Am I“ oder „Torn“ feierte sie schon große Erfolge. Zuletzt brachte sie gemeinsam mit Starproduzent & DJ Alan Walker den Track „Alone Part II“ raus. Während sie dabei ihrem klassischen Pop-Stil treu blieb, springt sie jetzt mit ihrer neuen Single „Kings & Queens“ auf den Trend auf, dem auch schon Stars wie Dua Lipa oder The Weeknd nachgegangen sind: Den 80er Jahre Pop.

Ava Max - Kings & Queens

1LIVE Neu für den Sektor 01.05.2020 00:30 Min. Verfügbar bis 01.05.2021 1LIVE

Schon mit „Torn“ lehnte die Sängerin an einen alten Klassiker an: Abbas „Gimme Gimme Gimme“ aus den 70ern. Mit „Kings & Queens“ geht sie ein Jahrzehnt weiter und samplet die Melodie von Bonnie Tylers „If You Were a Woman (And I Was a Man)“ aus den 80ern. Vor allem im Refrain scheint die Melodie stark durch.

Wie in Bonnie Tylers Song, geht es auch bei dem Track um die Geschlechterrolle von Mann und Frau. In einem Interview betont Ava, dass sie mit dem Song für mehr Gleichberechtigung motivieren und zeigen möchte, dass Männer und Frauen auch gemeinsam auf dem Thron sitzen und herrschen können. Damit setzt die Sängerin ein klares Statement und gibt mit „Kings & Queens“ den perfekten Startschuss für ihr Album, das im Sommer kommen soll.

"Kings & Queens" in 140 Zeichen

Mit ihrer Single „Kings & Queens“ vereint Ava Max ihren modernen Pop-Stil mit dem aus den 80ern und kreiert einen heißen Female Powersong mit klarer Message.

Angeberwissen

Ava hat in einem Interview erzählt, dass der Track „Kings & Queens“ durch die Schachfiguren „König“ und „Dame“ inspiriert wurde. Weil sie früher sehr oft mit ihrem Opa Schach gespielt hat, ist ihr aufgefallen, dass der König immer nur pro Zug ein Feld weiterziehen darf und die Dame fast überall hinkann. Das erinnerte sie so an das echte Leben, dass sie ihren Song daran anlehnte.

"Kings & Queens" als Gif

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Stand: 01.05.2020, 00:20