Apache 207 - "Bläulich"

Apache 207

Neu für den Sektor

Apache 207 - "Bläulich"

Von Daniel Vogrin

„Rapper zittern, wenn Apache einmal Trap macht“, singt der Musiker in „Bläulich“. Mit „Bläulich“ zeigt Apache vor allem aber, wie wandelbar er ist und jagt damit dem ein oder anderen im Rapbusiness zu Recht etwas Angst ein.

Wie sehr Apache 207 jetzt Rap ist und wie sehr dann doch Sänger, ist zwar immer wieder Thema, Fakt ist aber: Er bedient sich den Elementen des Raps, fährt aber einen anderen Stil als viele seiner Kolleg*innen. Und damit fährt er gut. Der 22-jährige ist im laufenden Jahr der bisher erfolgreichste Rapper beim Blick auf die offiziellen deutschen Charts. Das er sich bei „Bläulich“ nun etwas mehr dem Stil seiner Konkurrenz bedient, dürfte einige tatsächlich zum Zittern bringen. Eigentlich packt Apache immer wieder Instrumentals in seine Songs, die an die Sounds der 80er und 90er erinnern. Nun kommt er aber mit einer Trap-Ballade um die Ecke, oder wie er es selbst im Song singt: „Apache bleibt gleich, aber heut‘ nicht“.

Apache 207 - "Bläulich"

1LIVE Neu für den Sektor 09.07.2020 00:30 Min. Verfügbar bis 09.07.2021 1LIVE

Trotz Trap-Sound bleibt der Ludwigshafener anders: Wenn schon protzen, dann mit Kritik. In „Bläulich“ meint er zwar, dass er sich einiges leisten kann und sein Auto auch echt tolle Felgen hat. Unreflektiert wirkt er dabei aber nicht. Er meint: „30k an mei'm Arm, während ich Jägi-Cola trink'. So lange nachgedacht, „Soll ich sie kaufen oder nicht?“ Auch wenn das eigentlich ganz klar gegen mein'n Kodex ist. Anders verschaffst du dir keinen Respekt bei dieser Oberschicht.“ So ganz wohl fühlt sich der Rapper, der aus armen Verhältnissen kommt, in der Welt der Schönen und Reichen dann wohl auch nicht. In „Bläulich“ unterstreicht er das nochmal: „Überteuerte Suite, was für 'ne Frechheit. Sollte doch eigentlich gar nicht mit ihr im Bett sein. Bring mich nach Haus“.

Wahrscheinlich sind Apaches Fans gerade etwas enttäuscht, denn seine Tour für 2020 wurde nun endgültig abgesagt. Immerhin gibt es schon Ende des Monats sein Debütalbum zu hören. Am 31. Juli erscheint „Treppenhaus“.

"Bläulich" in 140 Zeichen

Mit „Bläulich“ überrascht Apache mit einer Trap-Ballade, drückt aber trotzdem seinen Stempel drauf. Kritik an der Oberschicht gibt’s mit dazu.

Angeberwissen

Apache 207 ist bei Bausas Label „TwoSides“ unter Vertrag. Eigentlich wollte RAF Camora den talentierten Rapper aber schon 2018 signen. Durch den Fokus auf das Album „Palmen aus Plastik 2“ kam der Deal mit RAF dann aber nicht zu Stande.

"Bläulich" als Gif

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Stand: 17.07.2020, 00:03