The Düsseldorf Düsterboys

1LIVE Heimatkult

"Duo Duo" von The Düsseldorf Düsterboys

Stand: 30.09.2022, 10:00 Uhr

Peter Rubel und Pedro Goncalves Crescenti sind sowohl als The Düsseldorf Düsterboys als auch mit deren Schwesterband International Music in den letzten Jahren zu einem festen Bestandteil der deutschen Indie-Szene geworden. Nun bringen die Düsterboys ihr zweites Album an den Start.

Von Simone Sohn

The Düsseldorf Düsterboys im 1LIVE Heimatkult

1LIVE Heimatkult 05.10.2022 04:42 Min. Verfügbar bis 05.10.2023 1LIVE


Was bisher geschah: Noch vor der Geburt von International Music gab es schon The Düsseldorf Düsterboys. Das Duo bestehend aus Peter Rubel und Pedro Goncalves Crescenti hatte 2016 die EP "Alkoholgedanken" rausgebracht und vor allem mit der Single "Teneriffa" für erste Aufmerksamkeit gesorgt. Der Legende nach haben die Beiden damals auch ganz unverblümt mit dem Düsterboys-Demo an die Tür von Staatsakt-Labelchef Maurice Summen geklopft. Der Rest ist sozusagen Geschichte.

Zum Erscheinen des Debütalbums "Nenn mich Musik" 2019 waren die Düsterboys zu einem Quartett angewachsen. Ihr Zweitwerk "Duo Duo" haben sie nun wieder nur zu zweit aufgenommen und gehen auch in dieser Besetzung jetzt auf Tour. Mit zwei Gitarren und ihren beiden Stimmen, die so wundervoll harmonisch zusammen klingen und auch quasi den Signature-Sound der Düsterboys ausmachen.

The Düsseldorf Düsterboys - "Gangster"

1LIVE Heimatkult 29.09.2022 01:31 Min. Verfügbar bis 29.09.2023 1LIVE



Beschreibe die Band in drei Songtiteln:
"Ich hab die Nacht geträumet" - Zupfgeigenhansel
"Where is my other half" - Tim Maia
"Hazy Shade of Winter" - Simon & Garfunkel

Was war die erste Reaktion der Eltern auf eure Musik?
Begeisterung

Wäre diese Band eine TV-Serie, dann auf jeden Fall...
Die Addams Family

Nicht gemacht und schwer bereut:
Noch nichts!

Der Streitpunkt in unserer Band ist:
High-Hat ja oder nein

Drei letzte Worte vor dem Stromausfall:
Ich liebe dich

The Düsseldorf Düsterboys live im Sektor:
08.10.2022 | Essen | Zeche Carl
13.10.2019 | Köln | Kulturkirche

Mehr Musik aus dem Sektor