Kunst, Klassik und Klamauk mit dem Dackl

Kunst, Klassik und Klamauk mit dem Dackl

Isabel Hecker vom KiRaKa und Dackl, der sympathische, kleine Hund, entdecken gemeinsam mit dem WDR Sinfonieorchester "Bilder einer Ausstellung" von Modest Mussorgskij.

Impressionen von der Generalprobe vom Dackl-Klassik-Konzert am 26.01.2019

Die Generalprobe am Samstagmittag, 26. Januar 2019, für das WDR Familienkonzert verläuft perfekt. Nur Dackl macht mal wieder jede Menge Unsinn.

Die Generalprobe am Samstagmittag, 26. Januar 2019, für das WDR Familienkonzert verläuft perfekt. Nur Dackl macht mal wieder jede Menge Unsinn.

Er will seine Kiste aufräumen und wirft seinen Krempel einfach auf die Bühne. Isabel Hecker vom KiRaKa schämt sich ein bisschen für ihren Hund.

Die Musikerinnen und Musiker des WDR Sinfonieorchesters bleiben gelassen und starten die Probe zu "Bilder einer Ausstellung", die weltberühmte Komposition des Russen Modest Mussorgskij.

Mussorgskij beschreibt im Jahr 1874 musikalisch die Gemälde und Zeichnungen seines verstorbenen Freundes Viktor Hartmann. In St. Petersburg wurden bei einer Ausstellung 400 seiner Bilder gezeigt.

400 Bilder? Das kann dauern denkt sich Dackl und nimmt sich schon mal sein Schmusekissen.

Mussorgskij komponierte allerdings nur zu seinen zehn Lieblingsbildern kleine Musikstücke. Die nannte er später "Bilder einer Ausstellung".

Beim WDR Familienkonzert dirigiert Cristian Măcelaru das WDR Sinfonieorchester. Warum er mit dem Stöckchen immer so rumfuchtelt, will Dackl wissen.

Der Hund hat sich einen Dirigierstab von Cristian Măcelaru "ausgeliehen" kratzt sich damit in den Ohren.

Das ist Isabel Hecker sehr peinlich. Immerhin übernimmt Măcelaru im kommenden Sommer das Amt des Chefdirigenten des WDR Sinfonieorchesters.

Diesem süßen, lustigen Hund kann man gar nicht böse sein. Dackl hat immer wieder neue Ideen, zum Beispiel eine Helmlampe und das Handy als Beleuchtung für das unheimliche Stück "Die Katakomben".

Wenn Dackl seine Schlappohren spitzt, um der Musik zu lauschen, dann beginnt die Fantasie in seinem Hundeköpfchen, dann kann er einen Gnom hören, spielende Kinder und tanzende Küken.

Solo-Hornist Přemysl Vojta erklärt Isabel Hecker, wie die Luft durch das Horn gleitet und wie die Töne entstehen.

Dackl meint, er könne mit einem einfachen Gartenschlauch die gleichen Töne erzeugen. Dabei heraus kommt aber nur ein lautes Prusten.

Přemysl Vojta entlockt dem Schlauch richtig schöne Melodien.

Wer das WDR Familienkonzert noch einmal nachhören möchte: WDR 5 und der KiRaKa digital senden das Konzert am Sonntag, 10. Februar 2019 um 19.04 Uhr. Die Wiederholung ist tags drauf im KiRaKa zu hören: am 11. Februar 2019 um 16.00 Uhr.

Beim nächsten WDR Familienkonzert mit Prof. Plem und Frau Nina geht es um "Des Kaisers neue Kleider" mit dem WDR Funkhausorchester. Termine: Sa, 18. Mai 2019, 15.00 Uhr So, 19. Mai 2019, 11.00 und 15.00 Uhr Köln, jeweils im Funkhaus Wallrafplatz.

Stand: 26.01.2019, 19:00 Uhr