Werkeinführung: Vito Žuraj - Api-danza macabra

A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z

Vito Žuraj - Api-danza macabra - Miniatur der Zeit - WDR Sinfonieorchester Video 07.07.2021 05:57 Min. Verfügbar bis 30.12.2099 WDR 3

Werkeinführung: Vito Žuraj - Api-danza macabra

Von Anja Renczikowski

Komponist Vito Žuraj

"Miniaturen der Zeit" heißt der neue Zyklus des WDR Sinfonieorchesters. Zwölf orchestrale Miniaturen von zeitgenössischen Komponist: innen – alles Auftragskompositionen des WDR – reflektieren das aktuelle Zeitgeschehen mit gesellschaftlich relevanten Themen, aber auch mit Bezügen zu Sehnsüchten und Hoffnungen. Viele Themen seien durch die Coronapandemie verdrängt worden, etwa das Insektensterben, erklärt Vito Žuraj: "Früher fuhr man mit dem Auto durch eine grüne Landschaft und ärgerte sich über die vielen Insekten, die auf der Windschutzscheibe klebten, heute bleibt alles sauber." Besonders wegen des Bienensterbens ist der slowenische Komponist besorgt. Sein Vater war Hobbyimker, und so sind ihm die Tiere seit Kindestagen vertraut. Er weiß um ihre Nützlichkeit und ist umso erschrockener über die aktuelle Lage: Von den über 500 Wildbienenarten werden rund 40 Prozent als bestandsgefährdet eingestuft. Da Bienen für ein Drittel unserer Lebensmittel unentbehrlich sind, wird die Brisanz dieser alarmierenden Zahl deutlich.

Aber nicht nur ökologisch ist das Bienensterben ein dramatischer Verlust: "Es ist auch ein 'akustischer Schaden'", so Vito Žuraj. "Auf den Blumenwiesen ist es still geworden. Speziell die Bienen fehlen mit ihren unterschiedlichen Geräuschen, wenn sie ganz ruhig Nektar trinken oder wenn sie umherfliegen. Aber auch die Hummel – der fünfsaitige Kontrabass unter den Insekten. Agile Streicher, aber auch summende Blechbläsermundstücke und diverse Schlaginstrumente eignen sich sehr gut, diese Klangvielfalt zu reflektieren." Vito Žuraj verweist mit "Api-danza macabra" (Makabrer Bienen-Tanz) auch auf einen bekannten musikalischen Vorgänger – den "Hummelflug" von Nikolaj Rimsky-Korsakow. "Man kann es nicht mitsingen, aber jeder kennt es. Wenn man solche Bezüge sucht, ist es leichter, einen Zugang zu meinem neuen Werk zu finden."

Für Vito Žuraj ist es das erste Mal, dass er sich mit "Naturklängen" beschäftigt. "Bisher war der Spaziergang durch den Wald [...] eingebunden in den Kreativitätsprozess, eine Art Zeit-Raum-Oase. Die Auseinandersetzung damit für diese Auftragskomposition hat meine Ohren noch weiter geöffnet."

Stand: 25.06.2021, 08:00