Iphigenie auf Taurus

Iphigenie auf Taurus

Christoph Willibald Gluck

Iphigenie auf Taurus

CD

Mit der Oper Iphigenie auf Tauris lag Christoph Willibald Gluck (1714-1787) im Trend der Zeit, als er den Stoff aus der griechischen Mythologie im Mai des Jahres 1779 in Paris zur Uraufführung brachte. Nur wenige Wochen zuvor wurde Goethes gleichnamiges Werk in Weimar aufgeführt, insgesamt erschienen bis 1779 mindestens fünf Tragödien und 13 Opern über die Geschwister Iphigenie und Orestes. Der griechische Mythos besagt, dass die Tochter Agamemnons, kurz bevor sie der Göttin Diana geopfert werden soll, von dieser auf die Insel Tauris gebracht wird. Dort muss sie im Auftrag des Königs Thoas alle Fremden der Diana opfern. König Thoas hofft, damit seinem Schicksal zu entgehen, von einem dieser Fremden getötet zu werden. Unter den Ankömmlingen auf der Insel befindet sich auch Dianas Bruder, mit dessen Hilfe es gelingt, Thoas zu töten und wieder nach Griechenland zurückzukehren. Auf dieser Aufnahme aus den WDR Archiven 1956 sind Hilde Zadek, Ilse Wallenstein, Nicolai Gedda, Hermann Prey und Marcel Cordes unter der Leitung von Joseph Keilbert zu hören.

Christoph Willibald Gluck
Iphigenie auf Taurus
Oper in vier Akten

Hilde Zadek, Ilse Wallenstein,
Nicolai Gedda, Hermann Prey,
Marcel Cordes und andere
Kölner Rundfunkchor
Einstudierung: Bernhard Zimmermann
Kölner Rundfunk-Sinfonie-Orchester
Leitung: Joseph Keilberth

Capriccio 2009/WDR The Cologne Broadcasts 1956 (ADD)
Bestellnr. 5005

Stand: 29.01.2013, 15:37