Le poème de l'extase

Der russische Dirigent Dmitrij Kitajenko

Le poème de l'extase

  • Tschaikowsky, Glière und Skrjabin "Le poème de l'extase"
  • Xavier de Maistre (Harfe), Gürzenich-Orchester Köln und Dmitrij Kitajenko (Dirigent)
  • MO 12. November 2018, Kölner Philharmonie, 20.00 Uhr

Alexander Skrjabins 4. Sinfonie, mit dem feurigen Titel "Le poème de l’extase", basiert auf einem von Skrjabin selbst geschriebenen Gedicht über den schöpferischen Geist, der sich von den Schreckensgestalten zu befreien versucht. Obwohl Gedicht und Komposition nur bedingt korrespondieren, erzählt auch die Musik von einem aufwühlenden Befreiungskampf: Kämpferisch, voller Spannungsbögen und mit einem großartigen Chorfinale, das in diesem Konzert zum ersten Mal gesungen wird und Skrjabins kühnen Überflug der Seele mit einem orgiastischen Ende krönt. Zugleich zeichnet das Programm die Verbindungen zwischen russischer und europäischer Musikkultur nach.

Peter Tschaikowsky
Serenade C-Dur op. 48 für Streichorchester

Reinhold Glière
Konzert für Harfe und Orchester op. 74

Alexander Skrjabin
Le poème de l‘extase op. 54

Mitwirkende:

  • Xavier de Maistre Harfe
  • WDR Rundfunkchor
  • Robert Blank Einstudierung
  • Gürzenich-Orchester Köln
  • Dmitrij Kitajenko Leitung

Keine Zeit am 12.11.? Weiterer Konzerttermin:

Le poème de l'extase
Datum: Montag, 12.11.2018
Ort: Philharmonie
Bischofsgartenstraße 1
50667 Köln
Beginn: 20.00 Uhr