Weniger Abtreibungen in NRW

Ein Fötus in einer Fruchtblase

Weniger Abtreibungen in NRW

  • Zahl der Schwangerschaftsabbrüche rückläufig
  • Trend der vergangenen Jahre gestoppt
  • 90 Prozent der Frauen zwischen 18 und 39 Jahre alt

Die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche in NRW ist erstmals Jahren wieder zurückgegangen. 2018 ließen landesweit 21.378 Frauen eine Abtreibung vornehmen - das waren 491 oder 2,2 Prozent weniger als im Jahr davor, wie das Statistische Landesamt am Freitag (15.03.2019) in Düsseldorf mitteilte.

Deutschlandweit war die Zahl der Abtreibungen 2018 insgesamt um 0,2 Prozent zurückgegangen.

Sexuelle Verfügbarkeit und Abtreibung

COSMO Global Poppen 01.03.2019 01:01:50 Std. COSMO

Download

Umkehr einer Entwicklung

Die neueste Statistik bedeutet für NRW eine Umkehr der Entwicklung in jüngster Vergangenheit. In den drei Jahren zuvor war die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche gegenüber dem Vorjahr jeweils gestiegen, 2015 um 3,4 Prozent, 2016 um 1,2 Prozent und 2017 um 3,9 Prozent.

Rund drei Prozent der Frauen über 40

In NRW waren 2018 laut Statistik rund 90 Prozent der Frauen zum Zeitpunkt des Abbruchs 18 bis 39 Jahre alt, sieben Prozent 40 Jahre oder älter und 2,9 Prozent minderjährig. 95,8 Prozent der Abbrüche erfolgten demnach im Anschluss an die gesetzlich vorgeschriebene Beratung. In den übrigen Fällen lag eine medizinische oder kriminologische Indikation vor.

Stand: 15.03.2019, 11:04

Weitere Themen

Aktuelle TV-Sendungen