Betreiber des Wesselinger Krankenhauses ist insolvent

Dreifaltigkeits-Krankenhaus Wesseling

Betreiber des Wesselinger Krankenhauses ist insolvent

  • Krankenhausbetreiber hat Insolvenzantrag gestellt
  • Sanierungsplan soll Ende März stehen
  • In der Wesselinger Klinik arbeiten 260 Menschen

Das Amtsgericht Montabaur hat einem Insolvenzantrag des Krankenhausbetreibers Via Salus zugestimmt. Das Unternehmen, das fünf Krankenhäuser und 13 Seniorenzentren in NRW, Rheinland-Pfalz und Hessen betreibt, ist aufgrund anhaltender wirtschaftlicher Defizite an einzelnen Standorten in finanzielle Schieflage geraten. Nähere Einzelheiten gab das Unternehmen nicht bekannt.

Bis Ende März soll nun ein Sanierungsplan ausgearbeitet werden. So lange arbeitet das Unternehmen im so genannten Eigenverwaltungsverfahren. Dabei bleibt die unternehmerische Verantwortung in den Händen der Geschäftsführung. Bis Ende März 2019 werden die Löhne und Gehälter der Mitarbeiter von der Bundesagentur für Arbeit gezahlt.

Sorge ums Wesselinger Krankenhaus

Porträt Erwin Esser, Bürgermeister Wesseling

Erwin Esser, Bürgermeister in Wesseling

Im Wesselinger Dreifaltigkeitskrankenhaus sind nach Angaben des Unternehmens etwa 260 Menschen beschäftigt. Für Patienten ändere sich vorerst nichts, so ein Sprecher. Das Krankenhaus sei für die medizinische Versorgung der Stadt und des Umlands überaus wichtig, sagte Bürgermeister Erwin Esser. Er habe der Krankenhaus-Geschäftsführung seine volle Unterstützung angeboten. Das Krankenhaus wurde 1913 unter kirchlicher Trägerschaft gegründet. Derzeit gibt es dort knapp 170 Betten. 2004 wurde das Krankenhaus auf die Maria Hilf GmbH übertragen und vor sechs Jahren in Via Salus umbenannt.

Stand: 30.01.2019, 13:52

Weitere Themen

Aktuelle TV-Sendungen