Vossloh trennt sich von Vorstandschef Busemann

Konzernzentrale der Vossloh AG in Werdohl

Vossloh trennt sich von Vorstandschef Busemann

  • Vossloh-Chef Andreas Busemann legt sein Amt vorzeitig nieder
  • Dies sei eine "einvernehmliche Entscheidung" gewesen
  • Im Zuge dessen wird die oberste Führungsebene verschlankt

Der Chef des Verkehrstechnikkonzerns Vossloh, Andreas Busemann, wird sein Amt bereits Ende September niederlegen. Darauf hätten sich der Aufsichtsrat und Busemann "einvernehmlich verständigt", teilte das Unternehmen aus dem sauerländischen Werdohl am Montagabend (16.09.2019) mit. Busemann, der seit April 2017 Vorstandsvorsitzender bei Vossloh ist, besaß eigentlich noch einen Vertrag bis Ende März 2020.

Finanzchef Schuster als Nachfolger

Sein Nachfolger wird laut Vossloh der derzeitige Finanzchef Oliver Schuster. Im Zuge des Abgangs von Busemann wird der Vorstand von drei auf zwei Mitglieder reduziert. "Durch diese Verschlankung der obersten Führungsebene wird der Konzentration von Vossloh auf das Kerngeschäft Bahninfrastruktur Rechnung getragen", hieß es in der Mitteilung.

Darüber hinaus wollte sich das Unternehmen nicht zu den Gründen für den vorzeitigen Abgang Busemanns äußern.

Stand: 16.09.2019, 21:28

Weitere Themen

Aktuelle TV-Sendungen