RWE-Chef Schmitz kündigt Rückzug an

RWE-Chef Rolf Martin Schmitz

RWE-Chef Schmitz kündigt Rückzug an

  • RWE-Chef sieht seine Zeit im Konzern abgelaufen
  • Generationswechsel an der Spitze von RWE nötig
  • Krebber möglicher Nachfolger

RWE-Vorstandschef Rolf Martin Schmitz hat einen Generationenwechsel an der Spitze des Stromkonzerns angekündigt. Die Neuausrichtung des Unternehmens auf erneuerbare Energien sei ein sehr internationales Geschäft, sagte er dem "Spiegel" (Samstagsausgabe/25.01.2020). "Ich weiß nicht, ob ich dafür langfristig der richtige Manager bin."

Seit 2009 im Konzern

Er werde im nächsten Jahr 64 Jahre alt und sei nie im Ausland tätig gewesen. "Das könnte ein guter Zeitpunkt sein, den Job in jüngere Hände zu geben." Schmitz war seit 2009 im Konzern, seit Oktober 2016 Vorstandschef von RWE. In dieser Zeit hat sich der gebürtige Mönchengladbacher immer wieder für die Braunkohletagebaue und -Kraftwerke im Rheinischen Revier stark gemacht.

Mit dem einstigen Konkurrenten Eon hatte er eine komplette Neuaufteilung der Geschäftsfelder der beiden Energieriesen ausgehandelt. Der Braunkohleverstromer RWE wurde dadurch zu einem großen Erzeuger von Ökostrom. Große Chance für Schmitz' Nachfolge werden Finanzchef Markus Krebber eingeräumt. Der 46-Jährige bildet mit Schmitz zusammen den Vorstand des Energiekonzerns.

Stand: 24.01.2020, 20:12

Weitere Themen

Aktuelle TV-Sendungen