Henkel erzielt weniger Gewinn

Henkel erzielt weniger Gewinn

  • Umsatz und Gewinn geschrumpft
  • Grund: Steuerbelastung und Wechselkurseffekte
  • Aktionäre erhalten Rekord-Dividende

Der Düsseldorfer Konzern Henkel hat im Geschäftsjahr 2018 Gewinneinbußen hinnehmen müssen: Der Gewinn sank um mehr als acht Prozent auf 2,3 Milliarden Euro. Das teilte Henkel am Donnerstag (21.02.2019) mit. Grund dafür war eine höhere Steuerbelastung.

Henkel zahlt Rekord-Dividende

Auch der Umsatz sank leicht auf knapp 19,9 Milliarden Euro. Konzernchef Hans Van Bylen zeigte sich dennoch zufrieden: "2018 war ein gutes Jahr für Henkel. Trotz erheblich negativer Wechselkurseffekte und gestiegener Materialpreise haben wir gutes organisches Umsatzwachstum, ein starkes Ergebnis, eine höhere Rendite (...) erzielt."

Der Konzern, zu dem unter anderem Marken wie Persil, Schwarzkopf und Pritt gehören, will zudem eine Rekord-Dividende ausschütten. 1,85 Euro sollen je Vorzugsaktie an Aktionäre gezahlt werden. Ein Plus von 3,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Konrad Henkel, Unternehmer (Geburtstag 25.10.1915)

WDR ZeitZeichen 25.10.2015 13:39 Min. Verfügbar bis 22.10.2025 WDR 5

Download

Stand: 21.02.2019, 11:48

Aktuelle TV-Sendungen