Arbeitslosenzahl auf neuem Tiefststand

Arbeitslosenzahl auf neuem Tiefststand

  • Arbeitslosenquote in NRW liegt im November bei 7,0 Prozent
  • Erneut Rückgang der Unterbeschäftigung
  • Experten rechnen mit Anstieg im Dezember

Die Zahl der Arbeitslosen ist im November landesweit weiter gesunken. Mit 668.332 arbeitslos gemeldeten Menschen wurde ein neuer Jahrestiefststand erreicht, teilte die Bundesagentur für Arbeit am Donnerstag (30.11.2017) mit.

Arbeitslosen- und Unterbeschäftigungsquote (barrierefrei)

Arbeitslosenquote im NovemberUnterbeschäftigungsquote im November
20147,810,0
20157,69,6
20167,49,8
20177,09,5

Für Christiane Schönefeld, Leiterin der Regionaldirektion NRW der Bundesagentur für Arbeit kommt der Rückgang nicht überraschend: "Dass im November die Zahl der Arbeitslosen im Vergleich zum Vormonat sinken wird, haben wir erwartet, da zu dieser Jahreszeit zur Herbstbelebung noch das personalintensive Weihnachtsgeschäft hinzukommt."

Zudem besteht eine hohe Nachfrage nach Fachkräften aufgrund der guten Konjunktur in NRW. "Vom Fachkräftebedarf profitieren in besonderem Maße junge Menschen mit guten Qualifikationen. Bei den unter 25-Jährigen ging die Arbeitslosigkeit um fast acht Prozent im Vergleich zum Vorjahr zurück", so Schönefeld.

Weniger Geflüchtete arbeitslos

Zum dritten Mal in Folge ging in NRW auch die Zahl der arbeitslos gemeldeten geflüchteten Menschen zurück. Im November waren 53.624 Menschen mit Fluchthintergrund arbeitslos gemeldet - 1.068 weniger als einen Monat zuvor.

Entwicklung der Unterbeschäftigung (barrierefrei)

August '17September '17Oktober '17November '17
Arbeitslose713.052691.432675.903668.332
Personen, die im weiteren Sinne arbeitslos sind95.22295.76795.62595.835
Personen, die nahe am Arbeitslosenstatus sind137.086143.510148.983151.387
Personen, die fern vom Arbeitslosenstatus sind4.5514.5224.5094.462

"Arbeitslos im weiteren Sinne" und "nahe am Arbeitslosenstatus" sind etwa Teilnehmer an Maßnahmen der Bundesagentur. "Weit weg vom Arbeitslosenstatus" sind etwa Bezieher von Gründungszuschüssen, Kurzarbeiter oder Arbeitnehmer in Altersteilzeit.

Die "Unterbeschäftigung im engeren Sinn" ging im November erneut zurück und sank im Vergleich zum Vormonat um 5.004 Personen auf 920.016.

Stand: 30.11.2017, 10:00

Weitere Themen

Aktuelle TV-Sendungen