Tausende von Fake-Bewertungen auf Amazon dokumentiert: Betrug im großen Stil.

Künftig weniger Fake-Bewertungen bei Amazon?

Stand: 06.05.2022, 12:28 Uhr

Mehrere Unternehmen, die positive Amazon-Bewertungen verkauft haben, stellen offenbar ihre Dienste ein. Ein neues Gesetz soll es zudem Fake-Rezensionen im Internet schwerer machen.

Wie wichtig Käufer-Bewertungen für Online-Shops sind, zeigt eine Umfrage der US-Businessplattform Capterra. Laut dieser vertrauen 39 Prozent der befragten Online-Kunden in Deutschland am meisten auf Bewertungen von anderen Käufern. Lediglich 5 Prozent der deutschen Kunden lesen laut der Umfrage keine Bewertungen vor dem Kauf.

Dass die Bedeutung der Bewertungen Anlass für Missbrauch und Fakes liefert, ist schon länger bekannt. So gibt es diverse Firmen, bei denen man sich positive Bewertungen für sein Produkt, seine Praxis oder sein Restaurant kaufen kann. Eine von ihnen nennt sich Fivestar. Auf deren Homepage heißt es ganz offen: "Unternehmen haben auf unserer Plattform die Möglichkeit, hochwertige Bewertungen zu beauftragen. Die Mühen der Rezensenten werden mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt. So profitieren beide Seiten."

Regierung ändert Gesetz gegen Unlauteren Wettbewerb

Doch damit soll jetzt Schluss sein - zumindest bei Amazon. Wie der Amazon-Manager Dharmesh Mehta am Freitag mitteilte, hätten die Bewertungsfirmen Fivestar sowie Matronex und AppSally den Verkauf positiver Produktrezensionen und sonstiger Bewertungen auf Amazon eingestellt. Fivestar bestätigte das auf seiner Homepage.

Dem Rückzug ging laut Amazon eine lange juristische Auseinandersetzung voraus. Laut Amazon-Manager Mehta setzt der Konzern weltweit mehr als 10.000 Angestellte zur Betrugsabwehr ein.

Um die Flut an Fake-Bewertungen einzudämmen, hat die Bundesregierung das Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb geändert. Künftig müssen Unternehmen offenlegen, ob und wie sie die Echtheit von Bewertungen überprüfen.

So erkennen Sie Fake-Bewertungen im Internet

Vielen Online-Kunden ist das Problem offenbar bewusst. Laut der Capterra-Umfrage glauben mehr als die Hälfte der Online-Käufer, dass die Mehrheit der Online-Bewertungen gefälscht ist. Verbraucherschützer empfehlen, auf folgende Punkte zu achten, um eventuell gefälschte Bewertungen zu identifizieren:

  • Wenn ein Produkt nur oder fast nur positive Bewertungen hat. Es ist sehr unwahrscheinlich, dass allen ein Produkt gleich gut gefällt.
  • Ungewöhnlicher Schreibstil. Manche Agenturen arbeiten mit Übersetzungsprogrammen, die Formulierungen verwenden, die eigentlich niemand benutzt.
  • Kurzer Zeitraum der Bewertungen. Normalerweise verteilen sich Bewertungen bei Produkten über einen längeren Zeitraum. Wenn innerhalb kurzer Zeit die Anzahl der Bewertungen explodiert, sollte man vorsichtig sein.
  • Autorenschaft ist erkennbar. Im Idealfall geben sich Autoren von Bewertungen zu erkennen. Sie nennen ihren Namen und zeigen sich per Profilbild. Sollte dies nicht der Fall sein, ist Vorsicht angebracht. Auch das "Trusted Shop"-Gütesiegel ist ein Hinweis auf authentische Bewertungen.

Weitere Themen

Aktuelle TV-Sendungen