Winter in NRW: Glatte Straßen besonders im Ruhrgebiet

Wetterlage: Glätte und Unfälle WDR aktuell 01.02.2019 01:18 Min. Verfügbar bis 01.02.2020 WDR

Winter in NRW: Glatte Straßen besonders im Ruhrgebiet

  • Viele verschneite Straßen am Freitagmorgen
  • Auch am Samstag Schnee, Regen und glatte Straßen
  • Skipisten im Sauerland geöffnet

Besonders im Ruhrgebiet hatten Autofahrer am Freitag (01.02.2019) weiter mit verschneiten und glatten Straßen zu kämpfen. In der Nacht zu Freitag war dort neuer Schnee gefallen.

Stau auf der A57

15 Staus auf insgesamt 93 Kilometer, dazu zehn ungesicherte Unfallstellen wurden schon um sieben Uhr gemeldet - "für einen Freitagmorgen ist das ziemlich viel", sagte Andreas Wyputta aus dem WDR-Verkehrsstudio. Dabei seien einige Autobahnen - wie die A1 - "perfekt geräumt", andere, darunter die A40, lägen unter einer frischen Schneedecke.

Es bleibt winterlich in NRW

Der Winter wird NRW auch am Samstag im Griff behalten. Laut WDR-Wetterstudio gibt es örtlich einen Mix aus Schnee und Regen mit teils glatten Straßen. Die Aussichten für Sonntag seien dann "gar nicht so schlecht." Vom Niederrhein über Münsterland bis Ostwestfalen seien drei bis vier Stunden Sonne drin. Bei schwachem bis mäßigen Wind seien die Aussichten trocken und frostfrei.

In der Nacht zum Montag wird es wieder kälter und damit droht vielerorts auch Glätte.

Gute Bedingungen für Wintersport-Fans

Was vielen Autofahrern die Sorgenfalten auf die Stirn treibt, lässt Wintersport-Fans frohlocken. Die Skilift-Betreiber der Wintersport-Arena Sauerland hoffen am Wochenende auf viele Besucher bei guten Bedingungen. "In den Höhenlagen über 600 Metern sind sie sogar sehr gut", sagt Arena-Sprecherin Susanne Schulten. Rund 100 der 130 Skilifte würden geöffnet, 400 Kilometer Loipen seien gespurt.

Stand: 01.02.2019, 11:12

Kommentare zum Thema

27 Kommentare

  • 27 Kolja Opitz (Köln, Plettenberg, Hamm) 02.02.2019, 08:37 Uhr

    Dieser Wahnsinn muss ein Ende haben: Grenzenlose Mobilität, weiterhin zügelloser CO2-Ausstoß und dann auch noch tonnenweise Salz auskippen, das unsägliche Schäden anrichtet. Merkt Ihr Arbeits- und Luxusbienen eigentlich gar nicht, dass Ihr Euren Planeten und Eure Völker vernichtet? Egal, der Anfang vom Ende ist im Moment halt weiß. In fünf Monaten ist er dann wieder glutrot bei 38 Grad und mehr.

  • 26 Joschi 01.02.2019, 18:59 Uhr

    @Fussgänger, es gibt auch Menschen, die ihr Auto beruflich benötigen. Z.B. Um Ihre Heizung in Schuss zu halten. Aber wenn Sie so gut zu Fuß sind, wird Ihnen ja auch nicht kalt....

  • 25 Parker 01.02.2019, 06:47 Uhr

    400 km Stau wegen dem Wetter? Was für eine Lüge! Aktuell wurden zig neue Baustellen eingerichtet - zB A3 Ratingen - hier wurde vor 2 Wochen eine Dauerbaustelle eingerichtet - 2 Spuren nur noch verfügbar. Täglich ( permanent ) 5 - 10 km Stau vor der Baustelle. Toll wenn es schneit - dann werden diese direkt mit zum Wetter gerechnet. A3 Hildener Kreuz bis Solingen - 10 km täglich über 4 Stunden....Ursache Baustelle auf 7 km! Nix Schnee und Winter - 200 km alleine nur wegen Baustellen!

  • 24 Salzer 01.02.2019, 06:44 Uhr

    Huch - eine neue Schneeflocke und schon wieder wurden Tonnen von Salz gestreut. Dabei werden Gesetzte ignoriert: Es steht geschrieben - Salzen nur bei akuter Gefahrenlage - bei 1 cm Neuschnee ist dieses nicht gegeben. Salz verschmutz das Grundwasser - belastet die Umwelt - alles diskutieren wegen Fahrverbote doch nach Salz wird unbegründet geschrien. Wer nicht fahren kann sollte auf öffentliche Verkehrsmittel umsteigen. Diese behindern permanent durch ängstliche Fahrweise den Verkehr - auch bei Salztagen. Weg mit dem Salz zur Liebe der Umwelt - kauft euch eine vernüftige Winterausrüstet und 80% der Problem sind auch ohne Salz gelöst!

  • 23 Friedhelm Mathiebe 31.01.2019, 21:13 Uhr

    Watt denn - de Bundeswehr zum räumen? Ist die denn einsatzbereit- ähm ... oder müssen die erst aus Afghanistan und Afrika zurückgeholt werden; wenn ein Bundeswehr-Flieger überhaupt vom Boden abheben kann. Die sind doch eh immer flügellahm und die Luftpumpen oder so ähnlich pumpen nicht. Das mussten doch gerade erst Angie und Steinmeier erleben. Wie schaffen die Skandinavier und die leute in Alaska das mit dem Schnee. Und erst unser "Erzfeind" Putin in Sibirien?

  • 22 Anonym 31.01.2019, 21:09 Uhr

    Watt denn - de Bundeswehr zum räumen? Ist die denn einsatzbereit- ähm ... oder müssen die erst aus Afghanistan und Afrika zurückgeholt werden; wenn ein Flieger überhaupt vom Boden abheben kann. Die sind doch eh immer flügellahm und die Luftpumpen oder so ähnlich pumpen nicht. Musste doch Angie und Steindingsbums gerade erst erfahren.

  • 21 Winterman 31.01.2019, 19:47 Uhr

    Stau und Unfälle werden zunehmen - der Bund plant die Abschaffung von Taumittelsprühanlagen. Diese Anlagen sprühen vollautomatisch Salz auf die Straße bevor Glätte entsteht und das schon lange bevor das erste Streufahrzeug unterwegs ist. Vielen Dank dafür......

  • 20 Fußgänger. 31.01.2019, 17:48 Uhr

    Anscheinend schreiben hier ausschließlich Leute, die sich nicht vorstellen können, daß man sich auch anders als mit einem Automobil fortbewegen kann: Arme Tröpfe! (oder Autosüchtige, also auch arme Tröpfe!). Ich habe den schönen tiefen Schnee auf allen meinen heutigen beruflichen und privaten Wegen mit Meindl-Wanderschuhen zu Fuß SEHR GENOSSEN - abseits der Massen von feststeckenden Automobilsuchtkranken... Übrigens: Im "tief verschneiten Bonn" fuhren die Busse bis auf 4 - 5 Stunden selbst die Steigungs- und Gefälle-Strecken - keine Probleme!

    Antworten (2)
    • Jörg Friederich 01.02.2019, 17:08 Uhr

      Wenn ich so einen "Käse" schon wieder lese. Auf welcher Insel leben Sie denn bzw. wollen Sie leben und woher nehmen Sie sich das Recht, so über "Autofahrer" die täglich ihren Beruf ausüben usw., die u. a. auch ihren Kühlschrank füllen, die lebenswichtige Arzneimittel ausliefern usw., zu urteilen??? Ihr Kommentar ist reichlich unüberlegt und völlig unpassend!

    • Josch 01.02.2019, 19:01 Uhr

      @Fussgänger, es gibt auch Menschen, die ihr Auto beruflich benötigen. Z.B. Um Ihre Heizung in Schuss zu halten. Aber wenn Sie so gut zu Fuß sind, wird Ihnen ja auch nicht kalt....

  • 19 Wastl 31.01.2019, 17:24 Uhr

    Schnee wie in Bayern ? Kommt da nun auch die Bundeswehr zum Räumen ?

  • 18 edei 31.01.2019, 17:01 Uhr

    Tief verschneit in NRW? kommt nun die Bundeswehr wie in Bayern zum Räumen ?

  • 17 edi 31.01.2019, 16:49 Uhr

    was ist tief verschneit ? wie in Bayern ? Wann kommt die Bundeswehr zum Räumen ?

  • 16 Hoffmann 31.01.2019, 16:06 Uhr

    Hallo, das es zu mehereren Behinderungen und Unfällen kommt, auch hier im Ruhrgebiet z.B. 44267 Dortmund-Höchsten wundert einen gar nicht, denn wenn morgens um 10.00 Uhr obwohl es Tag und Nacht feste Schneefälle gegeben hat, die EDG noch nicht geräumt und gestreut hat, obwohl dort auch Linienbusverkehr und die Umleitung von 2 Autobahnen herführt, muss man sich über gar nichts wundern. Eine Hauptverkehrsstraße wie die Wittbräuckerstraße, Benninghoferstraße, Höchstener-Straße und Kreisstraße wird dann nur so selten geräumt und gestreut das regelmäßig der Verkehr bald zum erliegen kommt, dort sind Behinderungen und Unfälle nicht verwunderlich!!!

  • 15 Romand 31.01.2019, 14:42 Uhr

    Hier in SG ist es nun 15:00 Uhr und einige Straßen sind immer noch nicht geräumt — 1000Unfälle — genau deswegen — Straßen werden nicht präventiv gestreut — erst wenn es schneit oder friert man sollte die Verantwortlichen wegen fahrlässiger Körperverletzung anzeigen.

    Antworten (1)
    • Goody 31.01.2019, 21:24 Uhr

      So ein Quatsch. Einfach angepasufahren, dann passiert auch nichts.

  • 14 Winterreifen 31.01.2019, 14:21 Uhr

    Oder noch besser mit Sommerreifen unterwegs sein, wie in dem Bericht mal wieder zu lesen ist... Mal ehrlich, wie leichtsinnig kann man sein? Jedes Jahr wieder... Wofür gibt es denn Reifen für 2 Witterungsbedingungen. Wenn man keinen Bock auf §Wechseln hat oder es nicht rafft, dann soll man sich Ganzjahresreifen ans Auto nageln...

  • 13 Winterreifen 31.01.2019, 14:18 Uhr

    Oder noch besser mit Sommerreifen unterwegs sein, wie in dem Bericht mal wieder zu lesen ist... Mal ehrlich, wie kann nur auf so eine Idee kommen? Jedes Jahr auf's Neue....

  • 12 BWler 31.01.2019, 13:50 Uhr

    In Baden-Württemberg treffen sich 2 (!) Schneeflocken. Fragt die eine: Und, was hast Du heute so vor? Sagt die andere: Ich fliege nach NRW und mache Schneechaos.... Leider traurig und wahr. 4cm Neuschnee sind NICHT "tief verschneit" !!!

  • 11 Kolja Opitz (Köln, Plettenberg, Hamm) 31.01.2019, 13:42 Uhr

    STVO §1 Absatz 2 "Wer am Verkehr teilnimmt hat sich so zu verhalten, dass kein Anderer geschädigt, gefährdet oder mehr, als nach den Umständen unvermeidbar, behindert oder belästigt wird." Das bedeutet auch, wer sich bei widrigen Wetterverhältnissen unsicher im (Auto-)verkehr fühlt, soll sein Fahrzeug stehen lassen, und nicht die, die Autofahren können behindern, nerven und an den Rand des Wahnsinns bringen. Nichts ist schlimmer, als ein(e) unfähige(r), schlecht ausgebildete(r) Autofahrer(in), der/die mit Blick auf die Gefahr und die Kosten seines unbezahlten Autos in eine Angststarre fällt.

  • 10 Der Moorsoldat 31.01.2019, 13:27 Uhr

    Ich plädiere für die Einbringung eines Gesetzesentwurfes für ein Schneefallverbot in ganz NRW.

    Antworten (1)
    • SO_darf_man_sich_nicht_nennen!!! 31.01.2019, 17:37 Uhr

      Man kann nur hoffe, daß "Der Moorsoldat" überhaupt keine Ahnung hat, was diese Bezeichnung bedeutet, was schlimm genug wäre, aber vielleicht nicht ganz schlimm, wie es wäre, wenn er es wüßte und sich vorsätzlich so nennen würde...

  • 9 Schneeflocke 31.01.2019, 13:23 Uhr

    Hallo....es ist Winter und solche Wetterverhältnisse eigentlich normal. Leider wird Schnee in Zukunft rarer und es fehlt dann die Routine. Da heisst es runter vom Gas, Abstand halten und ein bischen gelassener fahren. Meiner Meinung sind das die Hauptprobleme im Strassenverkehr denn es hat ja heutzutage niemand mehr die Zeit sich auf die Wetterverhältnisse einzulassen. Muss ja alles schnell gehen......

  • 8 Waldo 31.01.2019, 12:24 Uhr

    Schnee / Eis verursachen auch keine Unfälle. Es sind immer noch die Fahrer, die das tun. Aber das um diese Jahreszeit mal Winter ist, ich meine, das ist ja nicht wirklich was neues.....

  • 7 F-J. S 31.01.2019, 11:36 Uhr

    Wenn ich sehe, dass immer noch Fahrzeuge ohne Winterreifen unterwegs sind (sollte endlich generell Pflicht werden) und so mancher ohne nachzudenken über die Autobahn "brettert", frage ich mich, was wird eigentlich heute in den Fahrschulen an Fahrwissen vermittelt. Leichtsinn, Zeitdruck sind keine guten Beifahrer. Aber heute meint ja so mancher: Wozu habe ich all die Fahrassistenten? Dass es dann kracht, ist für mich kein Wunder.

    Antworten (1)
    • Klaus Keller 31.01.2019, 12:32 Uhr

      Die meiste Zeit fährt man im Winter mit Sommerreifen besser; meines Wissens ist die Grenze bei 7 Grad; bei Nässe (über 7 Grad) haben Winterreifen sogar erhebliche Nachteile. Wenn man sein Auto auch mal stehen lassen kann, ist man im Stadtverkehr mit Sommerreifen besser aufgehoben. Ich vermute mal, gleich gibt es Sonnenschein und die Stadtstraßen sind wieder frei.

Weitere Themen

Aktuelle TV-Sendungen