NRW-Wetter: Wind geht, Glätte kommt

Winterfahrtraining

NRW-Wetter: Wind geht, Glätte kommt

  • Sturmböen am Dienstag in NRW
  • Es kann nachts glatt werden
  • Am Mittwoch freundlicher

Am Dienstag (28.01.2020) kam es am Morgen und am Vormittag im Westen zu Sturmböen. Laut den WDR-Wetterexperten kann NRW nun aber aufatmen: Zwar könne es regional noch Sturmböen von 75 km/h geben, insgesamt beruhige sich die Lage aber.

Glätte in der Nacht

In Birkelbach im Kreis Siegen-Wittgenstein wurden Dienstag Windgeschwindigkeiten von 81 Stundenkilometern gemessen. Auch in Geilenkirchen, Eschweiler und auf dem Kahlen Asten gab es Sturmböen mit mehr als 75 Stundenkilometern.

Der Höhepunkt sei damit aber überstanden, sagt WDR-Wetterexperte Marcel Herber. "Aktuell gibt es noch ein paar Schauer." Diese könnten am Abend in Schneeschauer übergehen. "Zudem muss auf jeden Fall mit Glätte gerechnet werden." Wer in der Nacht unterwegs sei, sollte besonders aufpassen.

Weitere Beruhigung am Dienstag

Am Mittwoch (29.01.2020) kann es vor allem in Ostwestfalen-Lippe noch zu Gewittern kommen. Insgesamt beruhigt sich die Wetterlage aber, ab und zu zeigt sich sogar die Sonne. Entlang des Rheins liegen die Temperaturen bei rund sieben Grad.

Stand: 28.01.2020, 17:01

Aktuelle TV-Sendungen