Wetter in NRW: Frühling lässt sich nur kurz blicken

Die Sonne scheint in der Nähe von Blankenheim an einem Pilgerweg durch Wolken hindurch

Wetter in NRW: Frühling lässt sich nur kurz blicken

Das Wetter in NRW ist gerade alles andere als frühlingshaft. Doch es gibt Hoffnung, sagt WDR-Meteorologe Jürgen Vogt, denn die Sonne lässt sich im Laufe der Woche immer öfter blicken.

"April, April, der macht, was er will!" In diesem Jahr trifft die alte Bauernweisheit genau ins Schwarze. Denn obwohl es Ende März schon so sommerlich war, dass Temperaturen von mehr als 25 Grad Celsius gemessen und sogar ein Jahrzehnte alter Wärmerekord für NRW eingestellt wurde, sieht es derzeit nicht mal mehr nach Frühling aus.

Regen, grauer Himmel und Temperaturen bis maximal 16 Grad Celsius wirken alles andere als einladend. Vor allem wenn man sich an vergangenes Jahr erinnert. "Am 19. April 2020 hatten wir 14 Stunden Sonne und 21 Grad in NRW", sagt Jürgen Vogt aus der WDR-Wetter-Redaktion.

Frühling steht kurz in den Startlöchern

Doch Vogt hat gute Nachrichten. "Am Dienstag steht der Frühling in NRW kurz in den Startlöchern", sagt er. Temperaturen bis 18 Grad und fünf bis sieben Stunden Sonne sorgen vor allem am Niederrhein und im Münsterland zumindest einen Tag für gute Laune.

Und auch den Rest der Woche zeigt sich die Sonne immer wieder. "Allerdings sinken dann auch wieder die Temperaturen, weil kalte Luft aus Skandinavien zu uns kommt", sagt Vogt. Maximal 13 Grad erwartet der Meteorologe. Nachts können die Temperaturen sogar wieder unter den Gefrierpunkt sinken.

Stand: 19.04.2021, 10:15

Weitere Themen

Aktuelle TV-Sendungen