Kontaktverbot in der Corona-Krise: Anzeige gegen 28 Biker

Kontaktverbot in der Corona-Krise: Anzeige gegen 28 Biker

  • Trotz Corona: Sonne lockt Spaziergänger nach draußen
  • NRW-Kommunen kontrollieren Kontaktverbot
  • Strafanzeige gegen 28 Biker in Nordkirchen

Corona hin, Corona her: Das sonnige Wetter hat am Samstag (28.03.2020) viele Menschen vor die Haustür gelockt. Bei Temperaturen von bis zu 16 Grad wollten viele Menschen unbedingt raus an die frische Luft und die Sonne genießen.

Seit Montag gilt das Kontaktverbot

Alles so wie immer an einem Samstag? Nicht wirklich. Seit vergangenen Montag (23.03.2020) gilt ein Kontaktverbot, nach dem sich nicht mehr als zwei Personen im öffentlichen Raum versammeln dürfen.

Ausgenommen davon sind Familien sowie in einem Haushalt lebende Personen. Sich mal eben mit ein paar Freunden treffen, ist untersagt. Das Kontaktverbot soll die Ausbreitung des Coronavirus stoppen.

Kontaktverbot in der Corona-Krise: Anzeige gegen 28 Biker

Wie isses? 29.03.2020 01:06 Min. Verfügbar bis 29.03.2021 WDR Online Von MS-ADMIN

Download

Bei Verstößen gegen das Kontaktverbot drohen Geldbußen

Ob sich die Bürger auch an das Kontaktverbot halten, wollten viele Kommunen in NRW am Wochenende mit verstärkten Kräften kontrollieren. Wer gegen das Kontaktverbot verstößt, muss mit drastischen Geldbußen rechnen. Treffen in größeren Gruppen von mehr als zehn Personen werden sogar als Straftat verfolgt.

Strafanzeige gegen Biker in Nordkirchen

Während sich vielerorts die Menschen vorbildlich verhielten, musste die Polizei in Nordkirchen eine größere Gruppe von Motorradfahrern auflösen.

Motorradfahrer fährt um eine Kurve

28 Biker hatten sich am Samstagnachmittag an einem geschlossenen Bikertreff verabredet. Wegen des Verstoßes gegen das Ansammlungsverbot nach der Coronaschutzverordnung gab es von den Polizisten eine Strafanzeige.

Shisha-Bar geräumt

Eine weitere illegale Versammlung musste die Polizei Düsseldorf in der Nacht zu Sonntag auflösen. Elf Personen hatten sich in einer Shisha-Bar getroffen. Gegen die Betreiber und Gäste wird nun ermittelt.

Die Polizei Dortmund kontrollierte am Wochenende den Verkehr. In 23 Fällen gab es Verstöße gegen das Kontaktverbot - in den Autos waren mehr als zwei Menschen unterwegs.

Mehrheit der Bürger befolgt das Kontaktverbot

In den großen Städten des Rheinlands mussten die Ordnungshüter hingegen nur selten eingreifen. Am Rheinufer, in Parks und Grünanlagen seien viele allein oder zu zweit unterwegs gewesen, hieß es aus Köln. Die Polizei habe am Vormittag nur sechs Gäste einer Hochzeitsgesellschaft ermahnen müssen, mehr Abstand zu halten.

Selbst in einem der beliebtesten Parks der Stadt, dem Aachener Weiher, war es nach WDR-Informationen zwar voll. Dennoch beachtete die überwältigende Mehrheit die Regeln des Kontaktverbots. Auch in Düsseldorf gab es laut Polizei nur vereinzelte, kleinere Verstöße. Riesenpartys habe niemand gefeiert.

Bußgeld-Katalog für Verstöße gegen das Kontaktverbot.

WDR aktuell - Der Tag 24.03.2020 10:12 Min. Verfügbar bis 24.03.2021 WDR 3

Download

Stand: 29.03.2020, 19:30

Aktuelle TV-Sendungen