Wie fahrtüchtig sind Senioren?

Ältere Frau fährt Auto

Wie fahrtüchtig sind Senioren?

Von Martina Koch

  • Zahl der älteren Unfallfahrer in NRW steigt
  • Senioren werden in Deutschland nicht überprüft
  • Gesundheitschecks in anderen Ländern Pflicht

Ein Leben ohne Auto - für den 86-jährigen Peter Mellin aus Hamminkeln noch nicht vorstellbar. "Das ist ein Teil meiner Lebensqualität", sagt er dem WDR. Mellin fährt mit dem Auto nach Wesel zum Einkaufen oder nach Bocholt in die Sauna, auch zum Arzt. Und er habe noch nie einen Unfall verschuldet.

Verkehrswacht Wesel fordert Testfahrten für Senioren

Peter Mellin im Auto

Ein Leben ohne Auto ist für Peter Mellin unvorstellbar

Drei von vier Unfällen, an denen Senioren beteiligt seien, würden auch von ihnen verschuldet, berichtet Fahrlehrer Frank Schulten im Westpol-Interview. Seine Fahrschule bietet so genannte "Seniorenreflexionsfahrten" an. "Aber die Leute, die freiwillig kommen, sind meistens als recht unproblematische Verkehrsteilnehmer zu bezeichnen und fahren recht sicher." Deshalb fordert Schulten, der auch Geschäftsführer der Kreisverkehrswacht Wesel ist, solche Fahrten einmal pro Jahr für alle ab 75 zur Pflicht zu machen.

In Europa sind Medizinchecks für Senioren die Regel

Doch die Politik in Deutschland scheut sich davor, will keine verpflichtenden Fahrtests, Seh- oder Medizinchecks für Senioren einführen. Die Mehrheit der europäischen Staaten ist da weiter.

Eine Studie des Gesamtverbandes der deutschen Versicherungswirtschaft aus dem Jahr 2014 zeigt: Schon damals hatten von 29 untersuchten europäischen Ländern 23 ärztliche Untersuchungen vorgeschrieben. So müssen sich beispielsweise Portugiesen ab 50 alle fünf Jahre und ab 70 alle zwei Jahre testen lassen, Niederländer ab 75 alle fünf Jahre.

Ländervergleich: Gesundheitschecks im Alter

Grafik Ländervergleich Gesundheitschecks im Alter

Rot: Gesundheitschecks im Alter - Blau: keine Gesundheitschecks im Alter

"Das ist ein sehr kitzliges Thema unter Senioren. Ich selbst hätte nichts dagegen, weil ich das auch aus Holland kenne, wo meine Verwandtschaft wohnt.", sagt Peter Mellin, der sich auch in der Landesseniorenvertretung engagiert. Dort seien Gesundheitschecks krachend abgelehnt worden.

Mehr Unfälle mit Senioren als Unfallverursacher

Bisher hat die Politik argumentiert, dass Fahranfänger viel mehr Unfälle verursachen. Doch die Zahlen gehen zurück, wie die aktuelle Statistik aus dem NRW-Innenministerium belegt. Dagegen ist in den vergangenen vier Jahren die Zahl der Verkehrsunfälle, die Senioren im Alter von 75 plus verursacht haben, um 28 Prozent gestiegen.

Stand: 10.06.2018, 06:00