Zukunft des Ahlener Rathauses ungewiss

ein großes verglastes Gebäude, im Vordergrund gelbe Entlüftungsrohre

Zukunft des Ahlener Rathauses ungewiss

  • Kein Denkmalschutz für Rathaus
  • Gebäude seit Jahren marode
  • Rat entscheidet über Abriss oder Sanierung

Die Stadt Ahlen wird in den nächsten Monaten entscheiden, ob ihr Rathaus abgerissen oder saniert wird. Sie hat verhindert, dass es unter Denkmalschutz gestellt wird. Stadtbaurat Andreas Mentz sieht nun die Möglichkeit "in der ersten Jahreshälfte endlich zu einer für die Zukunft der Stadt Ahlen sehr bedeutsamen Entscheidungsfindung zu kommen".

Streit zwischen Denkmalbehörden

Landesministerin Ina Scharrenbach, zuständig für Heimat, Kommunales und Bauen, hatte am Mittwoch mitgeteilt, dass das Ahlener Rathaus nicht unter Denkmalschutz gestellt wird. Der Landeskonservator beim Landschaftsverband Westfalen-Lippe wollte das Gebäude zum Baudenkmal erklären.

Die Stadt Ahlen mit ihrer Unteren Denkmalbehörde hatte dem verhement widersprochen, so dass nun das Ministerium als Oberste Denkmalbehörde entscheiden musste.

Rathausfassade nicht erhaltensfähig

Feuchte Stelle an einem Betonbalken im Rathaus Ahlen

Das Rathaus ist an vielen Stellen marode

Dabei folgte das Ministerium der Ahlener Argumentation, wonach der Bau von vornherein erhebliche Mängel hatte und deshalb nicht erhaltenswürdig sei. Außerdem - so das Ministerium - seien die Fassaden des Rathauses und der angegliederten Stadthalle "in der aktuellen Form aus bauphysikalischer Sicht nicht erhaltensfähig." Bei einer Rekonstruktion würde ein Denkmalwert faktisch verloren gehen.

Ahlen kann selbstständig entscheiden

Jetzt kann die Stadt Ahlen selbst über die Zukunft des seit Jahren maroden Rathauses befinden. Der Prozess dazu war schon angelaufen und durch die Denkmalschutz-Forderung des Landeskonservators vorläufig gestoppt worden.

Rathaus Ahlen

Heizungsrohre im Rathaus waren schon vor Jahren durchgerostet

Nach einem Gutachten würde die komplette Sanierung und Modernisierung des Rathaus- und Stadthallenkomplexes mehr als 61 Millionen Euro kosten. Der Neubau eines Rathauses mit einem flexibler nutzbaren Bürgerforum soll 4,5 Millionen Euro weniger kosten.

Auch bei den künftigen Ausgaben für die Unterhaltung der Gebäude schneidet ein Neubau deutlich günstiger ab. Insidern zufolge könnte eine Mehrheit im Rat zum Neubau tendieren. Einen Termin für eine endgültige Entscheidung gibt es noch nicht.

Stand: 07.03.2019, 12:06