Schwerer Unfall auf Bahnübergang in Ibbenbüren

Güterwaggon und zerstörtes Auto

Schwerer Unfall auf Bahnübergang in Ibbenbüren

  • Güterzug erfasst Kleinwagen
  • Pkw stand auf den Gleisen
  • Autofahrerin schwer verletzt

Beim Zusammenstoß eines Güterzuges mit einem Kleinwagen ist in Ibbenbüren (Kreis Steinfurt) die 70 Jahre alte Autofahrerin schwer verletzt worden. Der Pkw war nach Angaben der Polizei am Montagabend (18.11.2019) an einem Bahnübergang aus bislang unklarer Ursache auf den Gleisen zum Stehen gekommen. Kurze Zeit später senkten sich die Schranken und der Zug nahte heran.

In dem Kleinwagen saßen noch drei weitere Personen, alle 17 Jahre alt. Sie konnten den Wagen rechtzeitig verlassen und blieben unverletzt. Die Bahnstrecke zwischen Rheine und Osnabrück war zunächst gesperrt. Noch im Laufe des späten Abends wurde sie wieder freigegeben.

Immer wieder Unfälle

Im Jahr 2010 kamen an der gleichen Stelle drei Menschen zu Tode. Ein Autofahrer hatte die bereits gesenkten Schranken ignoriert und sein Auto war dann auf dem Bahnübergang von einem Zug erfasst worden. Der Bahnübergang, über den eine Straße in Form einer S-Kurve führt, gilt als nicht besonders sicher. Stadt Ibbenbüren und Bahn AG wollen schon seit Längerem die Straßenführung verändern. Das soll im Jahr 2022 erfolgen.

Stand: 19.11.2019, 20:00

Weitere Themen