Jagd nach Drogenschmugglern im Münsterland

Unterwegs mit der Drogenfahndung Lokalzeit Münsterland 12.02.2020 05:58 Min. Verfügbar bis 12.02.2021 WDR Von Christian Schweitzer

Jagd nach Drogenschmugglern im Münsterland

Von Christian Schweitzer

  • Kokain-Schmuggel nimmt deutlich zu
  • Münsterland ist Transitland
  • Rekordmenge an Crystal Meth

Drogenfahnder im Münsterland stellen an der Grenze zu den Niederlanden immer mehr Drogen sicher. Die Rede ist von einer regelrechten Drogenschwemme. So wurden beispielsweise im vergangenen Jahr mehrere hundert Kilogramm Crystal Meth beschlagnahmt.

weiße Klumpen Crystal Meth

Crystal Meth wurde in einer Rekordmenge beschlagnahmt

"Im Jahr davor sind es gerade einmal 11 Kilogramm gewesen", berichtet Heike Sennewald vom zuständigen Zollfahndungsamt Essen. Der Grund sei, dass in den Niederlanden immer größere Mengen von dieser besonders gefährlichen Droge produziert würden.

Kokainflut aus Südamerika

Auch beim Kokainschmuggel beobachten die Drogenfahnder aktuell eine starke Zunahme. Das Kokain kommt aus Südamerika über Seehäfen wie Rotterdam und Amsterdam nach Deutschland. "Das Münsterland ist dabei Transitland" , so die hiesigen Drogenfahnder.

Spektakulärer Fund in Bananenkisten

Kokain und Bananen in einer Kiste

Kokain wurde in Bananenkisten gefunden

Ein Zufallstreffer gelang den Fahndern im vergangenen November: Insgesamt 128 Kilogramm Kokain landeten versehentlich bei mehreren Filialen einer Supermarktkette aus Gronau. Die Drogen waren in Bananenkisten versteckt - Marktwert: neun Millionen Euro.

Stand: 12.02.2020, 07:21