Neue Hinweise auf mysteriösen Tod einer 17-Jährigen

Weserbrücke Höxter

Neue Hinweise auf mysteriösen Tod einer 17-Jährigen

  • 17-Jährige stürzte von Brücke
  • Hinweise deuten auf Gewaltverbrechen
  • Zeugen werden erneut vernommen

Im ungeklärten Todesfall der 17-jährigen Sandra Gallinger, die 2013 in Höxter ums Leben kam, gibt es neue Hinweise. Die ZDF-Fernsehfahndung "Aktenzeichen XY... ungelöst" hatte den Fall verfilmt und am Mittwoch (05.06.2019) ausgestrahlt.

Konkrete Hinweise von zwei Anrufern

Laut Polizei haben sich nach Ausstrahlung 17 Anrufer gemeldet. Zwei davon könnten den Ermittlern weiter helfen.

Ein Anrufer schilderte, er sei zum möglichen Tatzeitpunkt gegen ein Uhr ganz in der Nähe des Tatorts gewesen war. Sandra G. war kurz danach schwer verletzt gefunden worden. Sie starb wenig später.

Ein zweiter Anrufer will konkrete Hinweise zu den Umständen der Tat geben können. Mit beiden Hinweisgebern habe man schon längere Telefongespräche geführt, sagte ein Ermittler dem WDR, jetzt würden alle Zeugen noch einmal genauer vernommen.

Zunächst sah alles nach Selbstmord aus

Sandra G. stürzte vor sechs Jahren metertief von einer Brücke in Höxter. Zuvor hatte sie auf einer Party Streit mit ihrem Freund und traf sich dann mit ihrem Ex-Freund auf der Brücke. Für die Ermittler sah es zunächst nach Unfall oder Selbstmord aus. Die genauen Umstände konnten jedoch nie geklärt werden. Jetzt spricht alles für eine Gewalttat.

Stand: 06.06.2019, 18:11