Hilfe für Schildkrötenzentrum in Münster

Ein Mann hält zwei winzige Schildkröten in seinen Händen

Hilfe für Schildkrötenzentrum in Münster

  • Rettung seltener Arten als Ziel
  • Zoos als letzte Refugien
  • 54 Tiere in diesem Jahr geschlüpft

Das Internationale Zentrum für Schildkrötenschutz in Münster wird in seiner Arbeit gestärkt. Aus der Spendenaktion "Zootier des Jahres" erhält es mehr als 50.000 Euro. Seit Jahren schon versucht das Zentrum im münsterschen Allwetterzoo, seltene Schildkrötenarten zu retten. Darunter sind auch solche, bei denen Experten davon ausgehen, dass sie im Freiland bereits ausgerottet sind - wie die Goldkopfschildkröte oder die Zhous-Scharnierschildkröte.

Geld für neue Gehege

Mit den Spenden werden dringend benötigte Gehege für die Aufzucht und Haltung dieser anspruchsvollen Tiere finanziert, teilte die Zoologische Gesellschaft für Arten- und Populationsschutz e.V. (ZGAP) am Freitag (14.12.2018) mit. Dazu gehört auch die Anschaffung neuer Aquarientechnik. Ein Teil der Spendengelder fließt aber auch in ein Schutzprojekt nach Kambodscha, das von Münster aus betreut wird.

Höchstens sechs Eier

Scharnierschildkröten benötigen je nach Art sechs bis 14 Jahre, bis sie geschlechtsreif werden. Nach der Paarung legt ein Weibchen nur ein bis sechs Eier ab. Daher ist es nach Angaben der ZGAP bemerkenswert, dass in Münster allein in diesem Jahr 54 Tiere geschlüpft sind. Die ZGAP hatte vor drei Jahren die Kampagne "Zootier des Jahres" ins Leben gerufen, um bedrohte Tierarten zu retten. Inzwischen wird die Kampagne von drei weiteren Verbänden unterstützt.

Stand: 14.12.2018, 11:23

Weitere Themen