Wolf in Haltern nachgewiesen

Möglicherweise ein Wolf in Haltern-Lavesum

Wolf in Haltern nachgewiesen

In der Gegend um Haltern am See lebt offenbar seit einigen Monaten ein Wolf. Das zuständige Landesamt hat bestätigt, dass er dort im Oktober ein Rotwildkalb gerissen hat.

Wie das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW (LANUV) am Montag mitteilte, konnte die Existenz des Wolfes mit den Spuren an dem gerissenen Rotwildkalb vom 10.10.2021 zum zweiten Mal genetisch nachgewiesen werden. Erstmals war das Tier am 5. Juni durch Kot und Urin identifiziert worden.

Tier aus Niedersachsen

Wolf auf Wiese in Lavesum

Im Juni wurde ein Wolf bei Haltern fotografiert

Bei dem Wolf handelt es sich nach Angaben des Landesamtes um ein männliches Jungtier, das aus einem Rudel im niedersächsischen Werlte stammt und wahrscheinlich im Jahr 2020 geboren wurde. Unklar ist, ob es sich um das selbe Tier handelt, das vor allem im Juni mehrfach im Raum Haltern gesichtet und auch von dem Hobby-Fotografen Christoph Henrich fotografiert worden war.

Haltern könnte offiziell Wolfgebiet werden

Die Experten des Landesamtes wollen jetzt erst einmal abwarten, ob der Wolf sesshaft wird oder weiterzieht: "Nach den bundeseinheitlichen Monitoringstandards gilt ein Wolf als territorial, wenn er in Zeitraum von mindestens sechs Monaten in einem Gebiet individuell nachgewiesen wird. " Bleibt der Wolf, könnte Haltern offiziell Wolfsgebiet werden.

Aber auch schon jetzt können beispielsweise Schafzüchter in Haltern Fördergelder für Schutzzäune beantragen. Denn Haltern liegt in der Pufferzone zum Wolfsgebiet Schermbeck, wo lebhaft über einen möglichen Wolfs-Abschuss diskutiert wird.

Schermbecker Wölfe dürfen nicht geschossen werden

WDR 5 Westblick - aktuell 09.11.2021 05:40 Min. Verfügbar bis 09.11.2022 WDR 5


Download

Ein Wolf ist ein Wolf Westpol 14.11.2021 05:22 Min. UT DGS Verfügbar bis 14.11.2022 WDR

Stand: 29.11.2021, 16:50