Streit um Wisente geht beim Bundesgerichtshof weiter

Streit um Wisente geht beim Bundesgerichtshof weiter

Der Streit um die frei lebenden Wisente in Wittgenstein geht vor dem Bundesgerichtshof weiter. Sowohl die Waldbauern in Schmallenberg als auch der Wisentverein haben Revision eingelegt.

Das Oberlandesgericht in Hamm hatte vor vier Wochen in seinem Urteil dem Wisentverein aufgetragen, geeignete Maßnahmen zu ergreifen, damit die Tiere die Wälder der Kläger in Schmallenberg nicht mehr betreten. Diese Maßnahmen müssten aber von den Naturschutzbehörden genehmigt werden.

Diese Genehmigungs-Auflage wollen die Waldbauern vom Bundesgerichtshof überprüfen lassen. Bis zu einem Urteil können allerdings Jahre vergehen.

Mann betastet geschädigte Buche

Wisent-Schaden im Schmallenberger Wald

Waldbauern wehren sich gegen das Auswilderungsprojekt, weil die Tiere die Rinde von Bäumen abschälen.

Auch vor dem Verwaltungsgericht in Arnsberg sind noch Klagen anhängig. Dort klagen Waldbauern gegen den Kreis Siegen-Wittgenstein und Landesbehörden, die mit dem Wisent-Verein den Vertrag über das Auswilderungsprojekt geschlossen hatten.

Stand: 03.07.2017, 15:53