Durchwachsene Saison in Wintersportgebieten

Wintersportbilanz Saison 2018/19 04:04 Min. Verfügbar bis 03.04.2020

Durchwachsene Saison in Wintersportgebieten

  • Ohne Beschneiung kaum Skibetrieb möglich
  • Weniger Tagesgäste an den Wochenenden
  • Insgesamt weniger Touristen

Die Saison-Bilanz der Wintersport-Arena Sauerland fällt durchwachsen aus: In einigen Skigebieten gab es mehr als 100 Pistentage, in anderen gerade mal fünf. Und: ausgerechnet an den Wochenenden lagen die Temperaturen besonders oft im Plus und es regnete.

Schlechtes Wetter an den Wochenenden

Grafik der Wintersportarena Sauerland

Skilifte im Sauerland

Das stellten die Liftbetreiber am Mittwoch (03.04.2019) bei der Bilanz-Pressekonferenz in Schmallenberg-Bördefeld fest. Kalt und winterlich sei es meist unter der Woche gewesen. Gut für Wintersportler, die mehrere Tage Skiurlaub im Sauerland gebucht hatten. Schlecht für Tagestouristen, die hauptsächlich am Wochenende anreisen.

Viele hätten sich vom Wetter abschrecken lassen, sagt Christoph Klante vom Winterberger Skiliftkarussell. Insgesamt kamen 100.000 Wintergäste weniger als im Vorjahr.

Verantwortliche des Skiliftkarussells zufrieden

Zwei Skifahrer auf der Piste

Zwei Skifahrer auf der Piste

In den beschneiten Skigebieten war das wechselhafte Wetter allerdings weniger ein Problem. "Wir sind zufrieden", sagt Christoph Klante über eine Saison, die für ihn leicht unter dem Durchschnitt der Vorjahre liegt. Im Skiliftkarussell liefen immerhin an 107 Tagen die Lifte.

Auf weniger als die Hälfte kommt das Skigebiet Bödefeld-Hunau bei Schmallenberg. Dennoch bewertet Geschäftsführer Christian Lingemann die Saison als gut, weil auf der Piste oft viel los gewesen sei.

In Skigebieten, die allein auf Naturschnee angewiesen sind, waren dagegen gerade mal fünf bis 15 Tage Ski- und Snowboardfahren oder Rodeln möglich.

Stand: 03.04.2019, 18:25