Der Einsatz der Pistenpiloten in Winterberg

Schneemacher im Einsatz 04:07 Min. Verfügbar bis 04.01.2020

Der Einsatz der Pistenpiloten in Winterberg

Von Horst-Joachim Kupka

  • Schneeraupenfahrer haben Nachtschicht
  • Temperaturschwankungen bedeuten Stress
  • Einsatz für den perfekten Wintertag

Präparierte Pisten, laufende Schneekanonen, kurz vor Sonnenaufgang ist alles angerichtet: für einen Wintersporttag im Skigebiet Postwiese. Doch bis es so weit ist, muss die ganze Nacht gearbeitet werden.

Wenn der letzte Lift gestoppt ist, schlägt in Neuastenberg die Stunde der Schneemacher.

Die lange Nacht der Motorschlittenfahrer

Schneemacher im Einsatz

Motorschlitten in Winterberg

Pistenraupenfahrer Hendrik Pape hält stets per Funk Verbindung mit den Motorschlittenfahrern. Die wissen genau, wie es auf den anderen Pisten aussieht.

Zudem muss er die tonnenschwere Pistenraupe mit einem Stahlseil in den Steilhängen sichern. "Ich muss darauf achten, dass ich erstmal nicht zu tief in die Schneedecke eindringe."

Hans-Jürgen Stiegelmeier und sein Kollege Matyas Kovacs kontrollieren die ganze Nacht die Schneekanone. Tagsüber schlafen sie.

Sie haben nur diese eine Nacht. Es wird wärmer. Die Beschneiungsanlagen können erst ab zwei Grad Minus Schnee produzieren. Am Wochenende soll es sogar regnen. Die Anspannung ist groß.

Feierabend kurz vor Sonnenaufgang

Schneemacher im Einsatz

Die Schneekanonen sprühen

In den Schneekanonen entsteht ein Wasser-Luft-Gemisch. Das senkt sich dann als Schnee auf die Pisten. Erst um sieben Uhr morgens sind die Pisten präpariert.

Für Hans-Jürgen Stiegelmeier ein gutes Gefühl: "Das genießen wir schon: die tolle Aussicht auf die Schneekanonen im Flutlicht. Wir tun alles, damit die Touristen skifahren können. Das ist unser Job."

Stand: 04.01.2019, 18:55