Windkraftausbau in OWL stagniert

Windkraftausbau in OWL stagniert

  • Kaum neue Windkraftanlagen in OWL
  • Unsicherheit wegen Abstandsregelung
  • Zahl der Windräder kann 2021 abnehmen

Der Ausbau der Windenergie in Ostwestfalen-Lippe stagniert. Das beklagt der Landesverband Erneuerbare Energien (LEE) am Donnerstag (16.04.2020). So gibt es im ersten Quartal 2020 genau eine Windkraftanlage in OWL mehr als im Vorjahreszeitraum.

Unsicherheit wegen Abstandsregelung

Für den Stillstand gibt es laut LEE mehrere Gründe. So sorge die Abstandsregelung des Landes NRW von 1500 Metern zwischen Windrädern und Wohnhäusern für große Unsicherheit bei den Kommunen. Denn der Bund plane künftig andere, kürzere Abstände.

Zahl der Windräder kann weiter abnehmen

Auch dass die Festpreise für Strom aus Windkraft abgeschafft worden seien, mache den kleinen Windparkbetreibern Sorgen. Und da viele alte Windräder aus der EEG-Förderung demnächst herausfielen, könnte es sein, das die Zahl der Windräder im kommenden Jahr in OWL sogar abnehmen würde.

Stand: 17.04.2020, 08:53