Neuartige Schilder gegen Wildunfälle im Kreis Steinfurt

Wildwechselschild und Zusatzschilder auf einer gelben Verkehrsschildtafel

Neuartige Schilder gegen Wildunfälle im Kreis Steinfurt

  • Pilotstrecke für landesweit einmalige Schilder
  • Zuletzt 2.300 Wildunfälle im Kreis
  • Weitere vorbeugende Maßnahmen geplant

Auf einer Pilotstrecke im Kreis Steinfurt sind am Mittwochvormittag (12.06.2019) landesweit bislang einzigartige Warnschilder gegen Wildunfälle aufgestellt worden. Allein auf diesem Abschnitt zwischen Lengerich und Lienen gab es im vergangenen Jahr mehr als 30 Unfälle mit Rehen und anderen Wildtieren. Im gesamten Kreisgebiet waren es 2.300 Wildunfälle.

Zwei Arbeiter stellen das neue Schild auf

An der Pilotstrecke wurden die neuen Schilder montiert

An der Strecke stehen ab sofort fünf der großen Tafeln mit dem knallig-gelben Hintergrund. Polizeisprecher Jürgen Bauland: "In der Morgen- und in der Abenddämmerung sollen die Verkehrsteilnehmer über diese sehr auffälligen Schilder daran erinnert werden, auch die zulässige Höchstgeschwindigkeit einzuhalten, oder vielleicht sogar noch ein wenig langsamer zu fahren."

Zusätzliche Aktivitäten

Behörden, Jagdverbände und Landwirte im Kreis Steinfurt setzen aber nicht nur auf die neuen Schilder. Sie wollen entlang der Unfallschwerpunkte auch mehr Wildtiere schießen lassen. Und sie wollen fernab der Straßen zusätzliche Futterzonen schaffen, um Rehe und Wildschweine aus den Gefahrenbereichen zu locken. Wenn sich das Konzept bewährt, sollen die Schilder auch andernorts in NRW aufgestellt werden.

Stand: 12.06.2019, 11:46