Wildschweine zerstören Gärten in Siegen

Randalierende Wildschweine in Eisern 01:07 Min. Verfügbar bis 11.10.2020

Wildschweine zerstören Gärten in Siegen

Von Claudia Roelvinck

  • Wildschweine kommen jede Nacht
  • Anwohner haben Angst um Kinder
  • Jäger können im Wohngebiet nicht schießen

Die Anwohner im Siegener Ortsteil Eisern werden regelrecht überrannt. Große Gruppen Wildschweine verwüsten die Gärten, laufen in der Dämmerung über die Gehsteige, kommen bis auf die Terrassen.

Wildschweine randalieren in Siegen-Eisern

Manche Bewohner trauen sich nicht mehr, abends noch eine Runde mit dem Hund zu gehen. Andere sorgen sich um Kinder früh morgens auf dem Schulweg. Selbst tagsüber spielen Frischlinge in den Gärten.

Jäger sind machtlos

Sebastian Schütz ist Jäger und lebt selbst in Eisern. Zusammen mit seiner Frau hat er erst in der vergangenen Nacht drei Wildschweine erlegt. Mehr als 100 sind in den vergangenen beiden Jahren in Siegen-Eisern abgeschossen worden.

Doch die Wildschweine vermehren sich schneller, als die Jäger schießen können. Die Sauen werfen oft dreimal pro Jahr. Eisige Winter oder nasse Sommer als natürliche Feinde der Frischlinge sind ausgeblieben, die meisten haben überlebt.

Wildschweine randalieren in Siegen-Eisern

Im Wohngebiet können und dürfen die Jäger nicht schießen. Und das scheinen die Wildschweine genau zu wissen. Daher ziehen sie sich immer seltener in das kleine Wäldchen zurück, in dem die Jäger auf den Hochsitzen warten.

Um Wildschweine fern zu halten, helfen nur Elektrozäune. Die Jäger raten außerdem, Äpfel und anderes Fallobst jeden Tag aufzusammeln, um die Gärten nicht noch attraktiver für die Tiere zu machen.  

Stand: 11.10.2019, 16:06