Polizei findet Vogelfallen und Waffen in Wadersloh

Die Großaufnahme von einem Wanderfaklenkopf - auf dem Schnabel sind Fleischreste einer Mahlzeit.

Polizei findet Vogelfallen und Waffen in Wadersloh

Die Polizei hat in Wadersloh im Kreis Warendorf einen mutmaßlichen Wilderer ermittelt. Bei dem 65-Jährigen stellte sie ungesichert gelagerte Gewehre und Fallen sicher.

Die Polizei sowie Mitarbeiter der Kreisverwaltung hatten bereits Ende April zwei Wohnungen des Mannes durchsucht und dabei die Gewehre und die ebenfalls ungesicherte Munition entdeckt. Wie die Polizei am Dienstag weiter mitteilte, hatte es einen Verdacht gegen den Mann gegeben.

Fallen mit lebenden Lockvögeln

Auf den Grundstücken fanden die Ermittler zudem mehrere Fallen, darunter einen "Krähenfang". Dieser gleicht einer größeren Volière und soll Krähen oder zum Beispiel auch Greifvögel anlocken. Der "Krähenfang" und die anderen Fallen waren mit lebenden Lockvögeln bestückt, einem der Tiere seien die Federn deutlich gestutzt worden. Die Polizei machte die Fallen unbrauchbar und ließ die Vögel frei.

Giftige Köder ausgelegt?

Drittens wurden auf den Grundstücken Köder gefunden. Ein toxikologisches Gutachten soll nun klären, ob diese vergiftet waren.

Stand: 04.05.2021, 18:25