Beverungen: Das Widerstands-W wird zerlegt

Lokalzeit OWL 09.07.2024 02:36 Min. Verfügbar bis 31.12.2024 WDR Von Arndt Möller

Anti-Atom-Protestsymbol Widerstands-"W" abgebaut

Stand: 10.07.2024, 09:51 Uhr

Das große Anti-Atom-Widerstandszeichen "W" auf den Weserwiesen in Beverungen ist zersägt worden. Die Baugenehmigung war abgelaufen. Kleine Stücke davon konnten als Erinnerungsstück mitgenommen werden.

Von Arndt Möller

Die hölzernen Einzelteile waren für die Bevölkerung bestimmt, die sich vehement gegen ein geplantes Zwischenlager für schwach- und mittelradioaktive Abfälle im Ortsteil Würgassen gewehrt hatte. Nach zahllosen Protesten hatte die Bundesregierung Ende 2023 von den Plänen Abstand genommen. Aber das große "W" nahe des beliebten Weserradwegs war immer noch da.

Protestsymbol wird auseinandergebaut und zersägt

Das sechs Meter breite und vier Meter hohe Widerstands-"W" stand auf den Weserwiesen, ein Ort, der im Winter regelmäßig überschwemmt wird. Weil die Genehmigung für die Aufstellung längst abgelaufen war, musste das "W" weg. Und da sich kein anderer öffentlicher Standort in Beverungen fand, musste eine neue Lösung gefunden werden, und die hieß: auseinanderbauen und die Stücke verteilen, wie 1989 bei der Berliner Mauer.

"W" wie Widerstand, Würgassen, Wachsamkeit und Weserbergland

Der Bürgermeister vor dem W-Symbol

Beverungens Bürgermeister Hubertus Grimm schaute sich das Ganze aus sicherer Entfernung an. Erst eine Woche zuvor hatte der Rat entschieden, dass das "W" auseinandergenommen und verschenkt wird. Grimm erzählte: "Ich hätte mir auch gut vorstellen können, das "W" zu erhalten. "W" stand für Widerstand, Würgassen. Aber Man könnte das auch touristisch nutzen. Wir sind hier im schönen Weserbergland, das beginnt auch mit "W"."

"Wir brauchen ein Andenken"

Die Bürgerinitiative hatte gewaltig Wirbel gemacht, als 2020 die Pläne der Bundesregierung bekannt wurden, in Beverungen-Würgassen ein deutschlandweites Logistikzentrum oder Zwischenlager für schwach- und mittelradioaktive Abfälle zu errichten, auf dem Gelände des ehemaligen Atomkraftwerks. Das Widerstands-"W" wurde zum Symbol der Protestbewegung.

Widerstands-"W" gegen Atommüll-Zwischenlager verschwindet aus Beverungen

WDR Studios NRW 09.07.2024 00:48 Min. Verfügbar bis 10.07.2026 WDR Online


Seit Ende 2023 steht fest: das Lager kommt nicht. Mehr als ein halbes Jahr später verschwand jetzt das "W" vom Weserufer, in Einzelteilen. Zwei Frauen aus Beverungen sind die ersten, die sich jeweils einen Holzklotz abholen. "Wir waren gegen dieses Zwischenlager schon die ganze Zeit aktiv", sagt Karola Kroworz, "und zum anderen haben wir gehört, dass das "W" heute abgebaut wird, und da brauchen wir doch ein Andenken."

Ein Riesenerfolg war die Verteilaktion allerdings nicht. Einige Holzstücke blieben auf Beverungens Weserwiesen liegen.

Ein "W" bleibt

Ein kleineres W bleibt am Campinplatz Axelsee in Beverungen. Davor: Rainer Lenzing von BI atomfreies 3-Ländereck und Katharina Weller vom Campingplatz.

Dieses kleine "W" bleibt Beverungen erhalten

Ganz weg ist das "W" aus Beverungen aber nicht. Vor dem Campingplatz Axelsee, unweit des ehemaligen Atomkraftwerks und Fast-Zwischenlagers Würgassen, steht immer noch eine etwas kleinere Ausgabe. Und hier auf dem Privatgrundstück darf es bleiben. Rainer Lenzing von der Bürgerinitiative sagt dazu: "Ich bin zufrieden, dass es hier stehen kann. Insgesamt sind wir sehr froh, dass dieses Logistikzentrum nicht gekommen ist, im Grund ist das ja ein Erfolg, dass die "W"s abgebaut werden. Es bedeutet, dass wir Erfolg hatten."

Unsere Quellen:

  • Reporter vor Ort
  • Stadt Beverungen
  • Bürgerinitiative "Atomfreies 3-Ländereck"