Protest gegen Westfleisch-Pläne in Coesfeld

Westfleisch in Coesfeld

Protest gegen Westfleisch-Pläne in Coesfeld

Im Stadtrat von Coesfeld ging es Donnerstagabend um die geplante Erweiterung des Westfleisch-Schlachthofes. Der Rat hat entschieden, dass der Ausbauplan nun veröffentlicht wird.

Der Ausbau des Geländes, der unter anderem eine zweite Zufahrt vorsieht, ist umstritten. Vor der Ratssitzung haben Tier- und Naturschützer eine Mahnwache vor der Bürgerhalle abgehalten. Sie wollten die Erweiterung verhindern.

3,3 Millionen Schweine-Schlachtungen pro Jahr

Westfleisch ist das drittgrößte Schlachtunterehmen in Deutschland und will weiter wachsen. Hintergrund ist, dass die Großschlachterei den Betrieb in Gelsenkirchen Anfang Oktober aufgibt und die Schlacht-Kapazität zu anderen Standorten verlagert. Die Genossenschaft plant, im Werk in Coesfeld künftig mehr als 3,3 Millionen Schweine im Jahr zu schlachten - ein Viertel mehr als bisher.

Kritiker fürchten Umweltbelastungen

Durch den Ausbau fürchten die Grünen im Stadtrat sowie Tier- und Naturschützer erhebliche Belastungen für die Umwelt: vom Schwerlastverkehr bis zu Geruchsbelästigungen. Außerdem müsse man sich auch aus Klimaschutzgründen von der Massientierhaltung verabschieden.

Stand: 16.09.2021, 13:38