Sauerländer Luftkurorte wollen Lkw-Fahrverbot

Lkw fährt durch Westfeld

Sauerländer Luftkurorte wollen Lkw-Fahrverbot

  • Schwerlastverkehr belastet Schmallenberger Dörfer
  • Anwohner fordern Lkw-Fahrverbot
  • Sorge um Luftkurort-Status

In den Schmallenberger Luftkurorten Westfeld, Ohlenbach und Nordenau rumort es: Immer mehr Lkw biegen seit Anfang Juli in Oberkirchen von der B236 ab und fahren über die kleineren Straßen durch Westfeld oder Ohlenbach. So wollen sie die neue Lkw-Maut auf der Bundesstraße umgehen.

Protest in den Luftkurorten wächst

Auch Nordenau ist davon betroffen. Derzeit ist die Durchfahrt dort aber wegen Arbeiten gesperrt. Der zusätzliche Verkehr verursacht nicht nur Lärm, sondern auch mehr Abgase. Viele Dorfbewohner fürchten um den Luftkurort-Status.

Mautsäule an einer Landstraße

An der B236 stehen seit Juli Maut-Säulen wie diese

Stefanie Böhle spricht für viele Anwohner aus den drei Orten. Die Lkw-Fahrer würden dem Navi folgen, das kleinere, von der Lkw-Maut befreite Straßen ausweist. Stefanie Böhle: "Wir fordern ein Verbotsschild für Lkw am Abzweig in Oberkirchen."

Straßen.NRW macht wenig Hoffnung

Oscar Santos von Straßen.NRW Meschede macht deutlich, dass diese Forderung nicht einfach durchzusetzen ist. "Dazu müsste erst eine Verkehrszählung durchgeführt werden", sagt er. Das passiere aber nur alle fünf Jahre.

Die letzte Zählung war 2015 und habe keine belastbaren Zahlen ergeben. Die nächste Verkehrszählung sei demnach erst 2020 fällig. Die Westfelder und ihre Nachbarn wollen unterdessen weiter für ein Lkw-Verbot kämpfen.

Eine große Ersparnis bringen die Abkürzungen über die Luftkurorte übrigens nicht. Bei der Strecke über Westfeld würde ein Lkw zum Beispiel gerade mal 2,46 Euro sparen, sagen heimische Spediteure.

Westfeld klagt über Lkw-Verkehr 03:18 Min. Verfügbar bis 16.10.2019

Stand: 16.10.2018, 08:36