Westfalen-Blatt schließt Redaktion Gütersloh

Westfalen-Blatt lokale Ausgaben

Westfalen-Blatt schließt Redaktion Gütersloh

  • Westfalen-Blatt muss sparen
  • Redaktion Gütersloh macht zu
  • Inhalte kommen von "Die Glocke"

Das Westfalen-Blatt schließt Ende Februar eine weitere Redaktion - und zwar in Gütersloh. Was das für die Mitarbeiter heißt, ist unklar. Betriebsbedingte Kündigungen seien aber nicht ausgeschlossen, heißt es in einer internen Mitteilung von Donnerstag (28.11.2019), die dem WDR vorliegt.

"Die Glocke" beliefert das WB Gütersloh

Die Lokalausgabe Gütersloh soll zwar bestehen bleiben. Die Inhalte kommen aber von März an von der Tageszeitung "Die Glocke" aus Oelde. Diese bezieht im Gegenzug täglich eine Seite der WB-Lokalausgabe Bielefeld.

Seit Jahren kämpft das Westfalen-Blatt gegen sinkende Auflagen. Nur ein Grund, warum der Verlag sparen muss.​ Erst im Frühjahr waren mehrere Lokalsport-Redaktionen zugemacht worden. Diese Inhalte kommen seither von der "Neuen Westfälischen".

Mantelteil von den "Westfälischen Nachrichten"

Vom 1. Dezember 2019 an bezieht das WB zudem einen Teil seines überregionalen Teils von den "Westfälischen Nachrichten" von der Aschendorff Medien GmbH & Co. KG aus Münster. Beide Verlage hatten einen Teil ihrer Geschäfte Anfang des Jahres fusioniert.

Westfalenblatt schließt Gütersloher Redaktion Lokalzeit OWL 05.12.2019 Verfügbar bis 12.12.2019 WDR Von Uwe Pollmann

Stand: 29.11.2019, 17:00