Verleihung des Westfälischen Friedenspreises in Münster

Eine Gruppe von Menschen steht auf einem Balkon und lächelt und winkt

Verleihung des Westfälischen Friedenspreises in Münster

Der frühere Ministerpräsident von Griechenland Alexis Tsipras und der amtierende Ministerpräsident von Nordmazedonien Zoran Zaev sind in Münster mit dem Preis des Westfälischen Friedens ausgezeichnet worden.

Der Lichthof des LWL-Museums für Kunst und Kultur erstrahlt in bunten Farben. Die Wirtschaftliche Gesellschaft für Westfalen-Lippe, die den Preis des Westfälischen Friedens seit 1998 alle zwei Jahre verleiht, hatte den eigentlich schon für 2020 im münsterischen Rathaus geplanten Festakt ins Museum verlegt, coronabedingt. Hier ist viel Platz, der Lichthof ist gut zu durchlüften.

Friedenspreis-Verleihung in Münster Lokalzeit Münsterland 30.08.2021 03:14 Min. Verfügbar bis 30.08.2022 WDR

Ein Preis - zwei Preisträger

In der ersten Reihe sitzen die Preisträger. Das sind neben dem früheren Ministerpräsidenten von Griechenland, Alexis Tsipras und dem amtierenden Ministerpräsidenten von Nordmazedonien, Zoran Zaev, zwei junge Leute: Felix Finkbeiner und Jana Reiter. Sie repräsentieren die Klimaschutzinitiative "Plant-for-the-Planet", die ebenfalls ausgezeichnet wurde.

Denn der mit insgesamt 100.000 Euro dotierte Preis des Westfälischen Friedens ist zweigeteilt. Die zweite Hälfte geht traditionell an eine Jugendorganisation.

Levits würdigt diplomatische Leistung

Vier Männer stehen auf einer Bühne

Zoran Zaev (links) und Alexis Tsipras bei der Preisverleihung in Münster

Die Spannung steigt: Der Staatspräsident der Republik Lettland, Egils Levits tritt ans Rednerpult. Er ist angereist, um für Tsipras und Zaev die Laudatio zu halten. Zusammen sei es ihnen gelungen, den jahrzehntelangen Namensstreit um die Region Mazedonien diplomatisch zu lösen, sagte Levits. "Sie, liebe Preisträger, haben mit dem Prespa-Vertrag nicht nur ein juristisches Dokument unterschrieben, sondern ein für ihre beiden Staaten und die ganze Region störendes Problem einer wahrhaft europäischen Lösung zugeführt."

Levits fügte hinzu, dass damit auch der Weg für Nordmazedonien in die NATO und künftig auch in die Europäische Union geebnet worden sei. "Für diese souveräne Tat gebührt Ihnen der Westfälische Friedenspreis", schloss Levits seine Laudatio für Tsipras und Zaev, über die sich die Beiden sichtlich freuten.

In ihren Dankesreden betonten die beiden Preisträger die Bedeutung Europas für den Frieden. Dabei forderte Tsipras mehr Anstrengungen der EU zum Beispiel im Zypernkonflikt, im Konflikt mit der Türkei und beim Umgang mit den neuen Flüchtlingen aus Afghanistan.

Krisenkompetenz bewiesen

Ein junger Mann und eine junge Frau halten ein großes Buch in der Hand

Felix Finkbeiner und Jana Reiter von "Plant-for-the-Planet"

Auch die beiden Repräsentanten von "Plant-for-the-Planet", Felix Finkenbeiner und Jana Reiter, strahlen über das ganze Gesicht. Für sie hielt die Bundesvorsitzende des Verbandes "Die jungen Unternehmer", Sarna Röser die Laudatio. Sie lobte das große Engagement der beiden in einer Zeit des immer weiter fortschreitenden Klimawandels: "Was wir jetzt brauchen, ist Krisenkompetenz. Wir müssen den Untergangsszenarien etwas entgegensetzen. Und genau das zeichnet unsere Preisträger aus", sagte Röser.

1.000 Milliarden Bäume weltweit

Sie ließ die Entstehungsgeschichte der Klimaschutzinitiative "Plant-for-the-Planet" Revue passieren, wie sich Felix Finkenbeiner schon 2007 im Alter von neun Jahren Sorgen um sein Lieblingstier, den Eisbären machte. Der Junge wurde aktiv.

Er gründete zusammen mit seinen Eltern "Plant-for-the-Planet", mit dem Ziel, weltweit 1.000 Milliarden Bäume zu pflanzen, davon die Hälfte in Afrika, für den Klimaschutz. "Mich beeindruckt, dass er sich nicht hat entmutigen lassen. Er ist aktiv geworden, hat recherchiert und sich schlau gemacht, was getan werden kann. Und er hat eine Lösung gefunden", lobte Laudatorin Röser.

Westfälischer Friedenspreis 2020 (Zusammenfassung)

WDR Studios NRW 28.08.2021 03:03 Min. Verfügbar bis 28.08.2022 WDR Online


Bei der Entgegennahme des Preises warben Finkbeiner und seine 15-jährige Mitstreiterin Jana Reiter für mehr Klimaschutz. Jeder Einzelne könne dafür etwas tun.

Nach dem Festakt zeigten sich Preisträger, Laudatoren und Veranstalter zusammen mit Münsters Oberbürgermeister Markus Lewe noch auf einem Balkon am Rathaus.

Internationaler Preis des Westfälischen Friedens 2020 WDR 28.08.2021 01:48:34 Std. UT Verfügbar bis 28.08.2022 WDR

Stand: 30.08.2021, 20:00