Wellemöbel produziert wieder

Betriebsgelände der Firma Wellemöbel

Wellemöbel produziert wieder

  • 200 Mitarbeiter bleiben
  • Vorfinanziertes Insolvenzgeld für die Beschäftigten
  • Gewerkschaft sieht große Risiken

Bei dem Bad Lippspringer Möbelhersteller Wellemöbel wird die Produktion wieder hochgefahren. Der Insolvenzverwalter habe sich nach eigenen Angaben mit einem Großkunden geeinigt. Die Probleme sind jedoch noch nicht gelöst. Dem Unternehmen sind noch etwa 200 Mitarbeiter geblieben, etwa genauso viele haben inzwischen gekündigt.

Gewerkschaft sieht große Risiken

Die IG Metall betrachtet den Sanierungskurs bei Wellemöbel mit Skepsis. Es gebe große Risiken, kritisiert die Gewerkschaft. IG Metall Sprecher Carmelo Zanghi befürchtet, dass lediglich einige alte Aufträge abgearbeitet werden. Anschließend werde das Unternehmen möglicherweise zerschlagen. Für die Mitarbeiter wären dann möglicherweise mehrere Tausend Euro Lohn endgültig verloren. Sie hatten teilweise schon seit Ende September auf Lohn verzichtet, so der Gewerkschaftssprecher.

Investoren werden benötigt

Zwar bekommen die Beschäftigten jetzt bis Ende Februar 2019 Insolvenzgeld, das von einer Bank vorfinanziert wird: das Geld wird aber nur für drei Monate gezahlt. Insolvenzverwalter Frank Kebekus muss deshalb schnell weitere Kunden von Wellemöbels Zukunft überzeugen. Außerdem braucht er Investoren für das Unternehmen.

Zukunft weiter ungewiss

Erste Gespräche dazu laufen. Allein das sei schließlich schon ein Erfolg, betont Kebekus. Ob es aber reicht, um die Arbeitsplätze in Bad Lippspringe auch langfristig zu sichern, ist noch völlig offen.

Wellemöbel hatte am 19.12.2018 einen Insolvenzantrag gestellt, es ist der dritte seit dem Jahr 2002.

Stand: 09.01.2019, 13:18