WDR 5 Stadtgespräch: Digitalisierung als Chance

Fünf Menschen sitzen auf Hockern auf einem Podium und diskutieren

WDR 5 Stadtgespräch: Digitalisierung als Chance

Von Dennis Scheffer

  • WDR 5 Stadtgespräch in Ahaus
  • Digitale Optimisten statt Pessimisten
  • Diffuse Ängste verhindern

Die Digitalisierung soll uns das Arbeiten erleichtern. Doch tut sie das wirklich? Darüber diskutierten am Donnerstagabend (19.09.2019) beim WDR 5 Stadtgespräch im westfälischen Ahaus Vertreter des NRW-Arbeitsministeriums, Gewerkschafter und Firmenvertreter mit Bürgern.

Digitale Optimisten statt Pessimisten

Isabelle Domeier vom Digital Hub in Münster befürwortet die Schnelllebigkeit und die Flexibilität des digitalen Arbeitens. In einem Co-Working-Space wie ihrem Digital Hub könne so selbst der Gang zur Kaffeemaschine inspirierend sein.

Ein Mann und eine Frau sitzen nebeneinander und diskutieren. Beide halten ein Mikrofon in der Hand

Isabelle Domeier und Moderator Ralph Erdenberger

Beim WDR 5 Stadtgespräch diskutierte sie die Vor- und Nachteile der Digitalisierung mit drei anderen Gästen: Sebastian van Deel von der IHK Münster, Gabi Schilling von der IG Metall und Wiebke Lang vom NRW-Ministerin für Arbeit, Gesundheit und Soziales.

Drohnen im Handwerk

Alle sehen in der Digitalisierung viel Potenzial, den Arbeitsalltag zu erleichtern. Wiebke Lang erläuterte die Vorteile im Handwerk. Da würden Dachdecker bereits Drohnen einsetzen, um Dächer zu prüfen. Damit werde die Arbeit deutlich ungefährlicher, und Jobs könnten bis ins höhere Alter ausgeübt werden.

Entlastung und Belastung

Ein Mann sitzt und wird interviewt

Goldschmied Mathias Engels: Die Digitalisierung hilft mir

Ähnlich positiv empfindet Goldschmied Mathias Engels aus Ahaus die Digitalisierung. Es gebe weniger Ballast durch zu viel Papierkram. Und digitale Archive machten es möglich, zehn Jahre alte Entwürfe unkompliziert wieder aufzurufen und einzusehen. Unter den rund 40 Gästen im Publikum sitzt auch eine gelernte Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte. Sie fürchtet einen Personalabbau durch die Digitalisierung.

Noch viele alte Kupferkabel

Ein weiteres Problem ist die Infrastruktur. Während es auf dem Land schon gut angebundene Gewerbegebiete gibt, liegen in einigen Städten häufig nur Kupferkabel. Sebastian van Deel von der IHK Münster mahnt daher, die digitale Entwicklung nicht zu verschlafen.

Diffuse Ängste verhindern

Die Skepsis einiger Arbeitnehmer sei vor allem durch diffuse Ängste begründet, meint Gewerkschafterin Gabi Schilling. Ältere Arbeitnehmer trauten sich eine Umstellung nicht mehr zu. In diesem Fall sei es wichtig, die Unternehmensstrategien deutlich zu erklären. "Durch nicht ausreichende Informationen und Schulungen kann es zu Fehlern kommen und das stresst auch die Leute", so Schilling.

Stadtgespräch aus Ahaus: Start up - Wenn Du kannst!

WDR 5 Stadtgespräch 19.09.2019 55:36 Min. Verfügbar bis 18.09.2020 WDR 5

Download

Stand: 20.09.2019, 07:11

Weitere Themen