Rekord bei Kirchenaustritten im Münsterland

Rekord bei den Kirchenaustritten 03:16 Min. Verfügbar bis 11.04.2022

Rekord bei Kirchenaustritten im Münsterland

Von Heike Zafar

Schlechte Nachrichten für die Kirche: Mehr als 3500 Menschen aus dem Münsterland sind in den ersten drei Monaten dieses Jahres aus der katholischen oder evangelischen Kirche ausgetreten. Inzwischen gibt es sogar Wartelisten.

Einen Personalausweis, 30 Euro und vor allem einen Termin brauchen die Menschen, die aus der Kirche austreten wollen. In Münster ist derzeit gar nichts zu machen; bis Ende Juni ist alles ausgebucht. In Beckum etwa muss man drei Wochen und in Rheine sechs Wochen warten.

Auslöser: die Missbrauchsfälle

Eine junge Frau mit FFP2-Maske

Sophie Wijnands

Die Zahnmedizin-Studentin Sophie Wijnands aus Münster ist in dieser Woche aus der katholischen Kirche ausgetreten. "Ich fühl mich nicht wirklich anders", sagt sie danach. Sie sei zwar katholisch getauft, habe den Glauben "aber nie gefühlt". Letzter Auslöser zu ihrem Entschluss seien die Missbrauchsfälle gewesen.

Pfarrer versetzt - Vertrauen verloren

Annette Averesch schaut in die Kamera

Annette Averesch

Für Annette Averesch und Astrid Heinze Ribeiro hat dagegen die Versetzung ihres Pfarrers Laufmöller aus der Gemeinde St. Stephanus das Fass zum Überlaufen gebracht. Beide sind gläubige Katholikinnen und wollen es auch bleiben. Das Vertrauen in die katholische Kirche aber haben sie verloren.

Viele Pfarrer verstehen den Frust

Pfarrer Ulrich Messing

Pfarrer Ulrich Messing

Pfarrer Ulrich Messing aus Münster-Kinderhaus kennt viele solcher Geschichten. Er schreibt jedem Gemeindemitglied, das die Kirche verlässt einen Brief und fragt nach den Gründen. Und nicht selten bekommt er Antworten. Es geht um Missbrauch, die Segnung homosexueller Paare, manchmal eine allgemeine Unzufriedenheit mit der Kirche. Das mache ihn persönlich traurig, sagt er, "ich kann den Frust aber auch verstehen". Sein Wunsch wäre, dass die Menschen in der Kirche bleiben und mit ihrer Kritik von innen statt von außen zu Änderungen beitragen.

Kirche soll sich verändern

Astrid Heinze Ribeiro blickt in die Kamera

Astrid Heinze Ribeiro

Für Annette Averesch und Astrid Heinze Ribeiro ist das keine Option. "Die katholische Kirche muss sich ändern", sagen sie. Und vielleicht würden sie dann sogar wieder eintreten.

Stand: 11.04.2021, 15:10