Warnstreiks bei Dr. Oetker in Bielefeld

Oetker-Beschäftigte aus Oerlinghausen und Bielefeld im Warnstreik

Warnstreiks bei Dr. Oetker in Bielefeld

  • Gewerkschaft NGG fordert befristete Arbeitsniederlegung
  • Warnstreiks in Bielefeld und Oerlinghausen
  • Forderung: Sechs Prozent mehr Lohn

Rund 150 der insgesamt 1.600 Beschäftigten von Dr. Oetker in Bielefeld und Oerlinghausen haben am Donnerstag (13.02.2019) vor dem Bielefelder Werkstor gestreikt. Die Gewerkschaft NGG hatte die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aufgerufen, die Arbeit niederzulegen. Der Streik hatte um 5:30 Uhr begonnen und wurde pünktlich um 10 Uhr beendet.

Zwei gescheiterte Verhandlungsrunden

In einem Demonstrationszug zogen die Angestellten in Bielefeld über den Ostwestfalen-Damm bis zur Dr. Oetker Welt.

Seit Anfang April laufen Tarifverhandlungen zwischen der NGG und Dr. Oetker. Nach zwei Verhandlungsrunden waren die Teilnehmer jedoch zu keiner Einigung gekommen.

Angebot von Dr. Oetker reiche nicht aus

Die Gewerkschaft fordert sechs Prozent mehr Lohn. Das letzte Angebot von Dr. Oetker lag bei 2,2 Prozent ab April 2019 und noch einmal zwei Prozent ab April 2020. "Der Vorschlag des Arbeitgebers reicht gerade aus, um die gestiegenen Lebenshaltungskosten zu decken", so der Verhandlungsführer Mohamed Boudih.

Rekordumsatz bei Dr. Oetker 2018

Außerdem verweist die NGG auf den Rekordumsatz von Dr. Oetker im vergangenen Jahr – knapp über drei Milliarden Euro. Das mache ein Umsatzplus von 5,2 Prozent im Vergleich zu 2017.

Die Tarifverhandlung soll ab dem 24. Juni 2019 bei Dr. Oetker forgesetzt werden.

Stand: 13.06.2019, 11:42

Weitere Themen