Warnstreiks im münsterländischen Einzelhandel

Mehrere Personen in gelben Warnwesten gehen mit verdi-Transparenten auf die Straße

Warnstreiks im münsterländischen Einzelhandel

  • 300 Mitarbeiter wollen streiken
  • Gewerkschaft fordert 6,5 Prozent mehr
  • Verdi droht mit weiteren Streiks
Streikende mit Transparenten

Die Streikenden versammelten sich in Münster

Im Münsterland wollen sich am Freitag und Samstag (07./08.06.2019) bis zu 300 Mitarbeiter an den Warnstreiks im NRW-Einzelhandel beteiligen. Betroffen sind 10 Betriebe, zum Beispiel Karstadt und Marktkauf in Münster, Edeka Foodservice in Rheine und Kaufland in Beckum. Die Gewerkschaft Verdi fordert für die Beschäftigten unter anderem 6,5 Prozent mehr Lohn.

Die Arbeitgeber bieten bisher 1,7 Prozent. Für die Münsteraner Verdi-Sprecherin Gaby Beuing ein untragbares Angebot:  "Das ist beschämend und keine Wertschätzung gegenüber den Beschäftigten, die tagtäglich ihre Arbeit machen."

Neue Warnstreiks angedroht

Am Donnerstag hatten Gewerkschaft und Arbeitgeber die dritte Verhandlungsrunde für den NRW-Einzelhandel ohne Ergebnis beendet. Sollte es in den nächsten Tagen kein besseres Angebot der Arbeitgeber geben, will Verdi den Streik nach Pfingsten fortsetzen.

Stand: 07.06.2019, 10:19