Waldjugendspiele starten in Iserlohn

Kinder berühren einen Baum und lernen etwas über ihn

Waldjugendspiele starten in Iserlohn

  • Mehrere tausend Anmeldungen
  • Auf 20 Parcours den Wald kennen lernen
  • Waldschule mit 100.000 Besuchern

Zu den 20. Waldjugendspielen in Iserlohn-Letmathe sind ab Montag (02.09.2019) alle Schüler von Grund- und weiterführenden Schulen des Märkischen Kreises eingeladen. Mit über 3.200 Anmeldungen gehört die Veranstaltung der Waldjugendschule im Märkischen Kreis und des Regionalforstamtes Märkisches Sauerland zu den größten und erfolgreichsten in Nordrhein-Westfalen.

Auf 20 vorbereiteten Parcours im Kreisgebiet können Schüler einen Tag durch den Wald streifen, ihr Wissen über ökologische Zusammenhänge unter Beweis stellen, Baumhöhen und -dicken schätzen und messen. Betreut werden sie dabei von den Revierförstern.

Sensibilisierung in Zeiten des Borkenkäfers

"Wir wollen Kinder und Jugendliche für den Wald sensibilisieren", sagt Axel Dohmen, Leiter der waldpädagogischen Einrichtung. Und dieses Wissen sei angesichts der verheerenden Schäden in den Wäldern durch den Borkenkäfer auch dringend nötig. 

Mehrere Kinderhände berühren einen Baum

"Für den Wald sensibilisieren"

Schwerpunktmäßig vermittelt die Waldschule Umweltbildung für Kindergärten und Schüler aller Altersklassen und Schulformen. Ihr Träger sind der Förderverein "Lernort Natur" der Kreisjägerschaft, der Waldbauernverband sowie die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald.

Die Waldschule erfreut sich großer Beliebtheit. Seit ihrer Gründung 1998 hatte sie insgesamt mehr als 100.000 Besucher.

Stand: 02.09.2019, 12:20