Wie schlimm steht es um OWLs Wälder?

Ein Mischwald mit vielen abgestorbenen Bäumen

Wie schlimm steht es um OWLs Wälder?

  • Forstexperten starten Begutachtung
  • Rund 100 Stellen werden untersucht
  • Ein Drittel der Wälder gefährdet

In den nächsten Wochen begutachten Forstexperten die Wälder in der Region. An etwa 100 festgelegten Standorten prüfen sie tausende Bäume für den Waldzustandsbericht 2020.

Wie sieht die Baumkrone aus? Wie viele Blätter und Nadeln hat sie? Darauf schauen die Experten vor allem. Aber: gut sieht es nicht aus im Wald in OWL.

Ein Drittel der Wälder OWLs gefährdet

Ein Drittel der Bäume waren hier bisher Fichten. Viele davon sind schon abgeholzt, weil sie durch Klimawandel und Borkenkäfer geschädigt sind. Mitte Juni (16.06.2020) starteten beispielsweise Fällarbeiten im lippischen Extertal. Hier wurden 200.000 Quadratmeter Fichtenwald gerodet, dort gab es nach Angaben des Landesverbandes Lippe kaum noch einen lebendigen Baum.

Gute Baumblüte

Auch die Buchen sind schon krank, teilen Forstexperten mit. 2019 war nur noch jeder fünfte Baum gesund. Positiv ist, sagt ein Forstexperte dem WDR, dass die Bäume prima blühen. Es werde viele Früchte geben. Das bringe viel Saatgut zum Nachpflanzen in den Wäldern. Bis die allerdings nachgewachsen sind, vergehen Jahrzehnte.

Stand: 14.07.2020, 06:45