Illegales Motocross fahren im Wald bei Lippborg

Illegales Motocross fahren im Wald bei Lippborg 02:35 Min. Verfügbar bis 22.01.2022

Illegales Motocross fahren im Wald bei Lippborg

Von Matthias Heise

Das Regionalforstamt Soest-Sauerland beklagt illegale Motorradfahrten durch die Wälder. Förster und Waldbesitzer sind entsprechend sauer auf Enduro- und Quadfahrer.

Egoismus gegen Allgemeinwohl. Knatternde Motoren gegen heile Natur. Um ihre Leidenschaft auszuleben, fahren immer Motocrossfahrer in den Wäldern Südwestfalens herum. Dabei ist das gesetzlich klar verboten. Nur Fahrradfahren ist erlaubt.

Viele Betroffene in Südwestfalen

"Das ist komplett rücksichtslos" schimpft Paul Mörtenkötter, als er frische Spuren eines Quads über den Acker in den Wald hinein sieht. Der Landwirt und Waldbesitzer aus Lippborg im Kreis Soest ist einer von vielen Betroffenen in Südwestfalen.

Zwei Männer betrachten frische Quadspuren auf dem Acker.

Christoph Hentschel und Paul Mörtenkötter vor einer Quadspur

Enduro- oder Quadfahrer fahren durch ihre Wälder. Verschrecken das Wild, beschädigen Wurzelwerk und Böden. Meist unerkannt, weil sie zu schnell sind und auch die Kennzeichen sind hochgebogen, verdreckt oder komplett abgeschraubt.

Auch Naturschutzgebiete betroffen

"Wir sind da fast immer ohne Chance", sagt Christoph Hentschel vom Regionalforstamt Soest-Sauerland. Auch vor Naturschutzgebieten wie bei Lippborg machen die Motorradfahrer nicht halt. Fernab jeglicher Wege fahren sie mit ihren Maschinen kreuz und quer.

Bewusst Gesetz missachtet

"Das ist doch gerade der Kick. Im Wald finden wir die Steigungen und so schlimm ist das doch gar nicht", sagt uns ein Endurofahrer aus Siegen, der bewusst gegen Gesetze verstößt. Für Förster Hentschel ist klar, dass nicht alle so denken. Doch die, die im Wald und auf Äckern rumrasen sind für ihn teilweise gemeingefährlich. Einmal hat er einen Quadfahrer versucht anzuhalten. "Der hat so auf mich draufgehalten, dass ich zurückgesprungen bin."

Hohe Geldbuße

Falls doch mal ein illegaler Fahrer ermittelt wird, kann es teuer werden. Bis zu 1.000 Euro Strafe werden fällig, wenn sie im Naturschutzgebiet erwischt werden. Doch eigentlich wäre Förster Hentschel und Waldbesitzer Mörtenkötter viel lieber, wenn die Vernunft sich durchsetzen würde. "Es gibt spezielle Übungsgelände. Dort können sich die Enduro- und Quadfahrer austoben."

Stand: 22.01.2021, 16:37