Waffenteile bei UAA-Mitarbeiter entdeckt

Waffenteile bei UAA-Mitarbeiter entdeckt

  • Chemikalien stammen nicht aus der Anlage
  • Waffenteile ins Unternehmen geschmuggelt
  • Kein Hinweis auf terroristischen Hintergrund

Bei einem Mitarbeiter der Urananreicherungsanlage Gronau sind Waffenteile und Chemikalien gefunden worden. Laut Staatsanwalt gibt es keine Hinweise auf einen terroristischen Hintergrund, vielmehr werde der Mann als Waffennarr eingeschätzt.

Chemikalien stammen nicht aus der UAA

Außerdem sollen die Chemikalien, die bei dem Mann sichergestellt wurden, nicht aus Urananreicherungsanlage stammen. Das teilte das Unternehmen Urenco in Gronau am Dienstag (21.08.18) mit. Nachdem der 52-jährige Mitarbeiter Waffenteile in die Gronauer Anlage geschmuggelt hatte, stellte die Polizei in seiner Wohnung in Nordhorn auch kiloweise Chemikalien sicher, aus denen sich Schwarzpulver herstellen lässt.

Gronau, Urananreicherungsanlage

Mitarbeiter schmuggelte Waffenteile ins Unternehmen

Nach bisherigen Erkenntnissen der Staatsanwaltschaft Osnabrück hatte der Mann die Waffenteile in die UAA geschmuggelt, um sie dort zusammenzusetzen. Laut Staatsanwalt gibt es aber keine Hinweise auf einen terroristischen Hintergrund, vielmehr werde der Mann als Waffennarr eingeschätzt. Er sei vernommen worden, befinde sich aber auf freiem Fuß.

Stand: 21.08.2018, 17:46