Bürgerinitiative im Kreis Herford gegen Tempo 300-Trasse gegründet

Symbolbild: ICE fährt über eine Brücke

Bürgerinitiative im Kreis Herford gegen Tempo 300-Trasse gegründet

Bürger in Vlotho (Kreis Herford) wollen keinen Neubau der ICE-Trasse zwischen Bielefeld und Hannover. Am Mittwoch Abend hat sich eine Bürgerinitiative gegründet.

Wenn es nach den Plänen des Bundes und der Bahn geht, sollen künftig Züge mit bis zu 300 Stundenkilometern quer durch Vlothoer Gebiet fahren. Das würde die Fahrtzeit zwischen Bielefeld und Hannover deutlich verkürzen. Wo genau gebaut werden soll, ist noch unklar.

150 Anwesende bei Bürgerversammlung

Viele Anwohnern aus Vlotho wehren sich jetzt gegen die Pläne. Am Mittwochabend hat sich in einer großen Fabrikhalle eine Bürgerinitiative gegründet. 150 Personen waren dabei, weitere 200 verfolgten die Bürgerversammlung per Videokonferenz im Internet.

Millionen-Projekt besorgt viele Bürger

In vielen Redebeiträgen kamen die Sorgen der Bürger und Anwohner zum Ausdruck; einen kompletten Neubau einer solchen Strecke lehnten die meisten ab. Zu gravierend seien die Auswirkungen des avisierten Millionen-Projekts auf Menschen, Tiere und Pflanzen, argumentieren die Kritiker.

Statt dessen verweisen sie auf den Ausbau bereits bestehender Trassen. Um weitere Unterstützung zu bekommen, will sich die Bürgerinitiative in Vlotho als nächstes mit gleichgesinnten Aktivisten in Nachbarstädten zusammenschließen.

Kritiker bekommen Unterstützung aus der Politik

Zuvor hatten bereits die Bürgermeister Vlothos und der lippischen Nachbargemeinde Kalletal die Notwendigkeit der Trasse bezweifelt und angeküngt, die Baupläne verhindern zu wollen.

Die Planung für die ICE-Hochgeschwindigkeitstrasse soll noch in diesem Jahr beginnen. Wo die sogenannte Sprinter-Strecke aber konkret gebaut werden soll, ist noch unklar.

Stand: 22.10.2020, 11:22