Maskenpflicht: Verwaltungsgericht Münster bestätigt Schulausschluss

Auf dem Flur der Gesamtschule in Münster, hängt ein Schild mit der Aufschrift: «Bitte Masken tragen».

Maskenpflicht: Verwaltungsgericht Münster bestätigt Schulausschluss

Eine Grundschule in Coesfeld darf zwei Schüler weiter vom Unterricht ausschließen, weil sie sich weigern, eine Alltagsmaske zu tragen. Das hat das Verwaltungsgericht Münster entschieden und damit die Eilanträge der Eltern zurückgewiesen.

Die Schüler hatten der Schule mehrere ärztliche Atteste vorgelegt, wonach es ihnen nicht möglich beziehungsweise nicht zumutbar sei, eine Mund-Nase-Maske zu tragen. Die Schule hatte diese Atteste aber als nicht hinreichend eingestuft.

So sieht es auch das Verwaltungsgericht Münster: Sämtliche vorgelegten Atteste erfüllten nicht die Mindestanforderungen an ein ärztliches Attest zur Befreiung von der sogenannten Maskenpflicht. Die angenommenen und dargelegten gesundheitsschädigenden Folgen des Tragens einer Mund-Nasen-Bedeckung seien nicht fundiert belegt, so die Einschätzung des Gerichtes. "Das Tragen einer Maske werde nur ganz allgemein beurteilt, ohne einen Bezug zum Schulalltag herzustellen."

Stand: 07.12.2020, 17:51