Acht Jahre Jugendhaft wegen versuchten Mordes gefordert

Symbolbild Pistole

Acht Jahre Jugendhaft wegen versuchten Mordes gefordert

Im Prozess um einen versuchten Mord in Westerkappeln hat die Staatsanwaltschaft am Donnerstag (29.11.2018) für den jetzt 17-jährigen Hauptangeklagten acht Jahre Jugendhaft gefordert.

Der damals 16-Jährige hatte zugegeben, in der Nacht zu Ostermontag dieses Jahres auf einen 22-Jährigen geschossen und ihn lebensgefährlich verletzt zu haben. Der Staatsanwalt warf dem jungen Mann einen unbedingten Vernichtungswillen vor.

Tat genau geplant

Für die beiden mitangeklagten Komplizen forderte der Staatsanwalt am Donnerstag (29.11.2018) sechs Jahre, bzw. vier Jahre und zehn Monate Jugendhaft. Alle Angeklagten hatten zugegeben, dass sie vor der Tat gemeinsam auf einem Spielplatz in Westerkappeln schon eine Grube für das Opfer ausgehoben hatten.

Stand: 29.11.2018, 18:16