Corona-Quarantäne: Straße in Verl abgeriegelt

In Verl-Sürenheide wurde ganze Straße Quarantäne-Zone

Corona-Quarantäne: Straße in Verl abgeriegelt

Von Udo Bühlmann

  • Fall Tönnies: Wohnblocks in Verl eingezäunt
  • 650 Personen unter Quarantäne
  • Mehr als 100 Infizierte

Ein großer Gebäudekomplex im Verler Stadtteil Sürenheide (Kreis Gütersloh) wurde am Samstagnachmittag (20.06.2020) unter Quarantäne gestellt. In den Wohnungen leben mehr als 100 Menschen, deren Corona-Test positiv ausgefallen ist.

Großaufgebot stellt Abriegelung sicher

Siedlung mit 650 Werkarbeitern in Verl abgeriegelt

Die Anwohner des Zollhauswegs waren verwundert und erschrocken: Gegen 16.00 Uhr rückte ein Großaufgebot von Feuerwehr, Polizei und Ordnungskräften an. Mit dabei ein großer Lkw mit Bauzaun-Elementen aus Metall. Während die abgeladen wurden, bekamen die Bewohner unerwarteten Besuch.

Dreisprachige Infos für Bewohner

Einsatzbesprechung der Polizei und Feuerwehr vor einer Siedlung in Verl

Mitarbeiter der Verler Stadtverwaltung gingen mit Dolmetschern von Wohnung zu Wohnung, um über die verhängte Quarantäne zu informieren. Sie verteilten Flyer, die auch in bulgarischer, rumänischer und polnischer Sprache aufklären und die Bewohner auffordern, ab sofort zu Hause zu bleiben. Hinter den Türen der Blocks leben insgesamt rund 650 Menschen.

Werksarbeiter auch aus anderen Firmen

Einsatzwagen der Polizei vor einer Siedlung in Verl

Das Besondere der Maßnahme ist laut Bürgermeister Michael Esken (CDU), dass nur 270 von ihnen im Fleischkonzern Tönnies arbeiten. Die meisten sind in anderen Unternehmen der Region OWL ebenfalls als Werkvertragsarbeiter beschäftigt. Aber die Menschen leben und feiern zusammen, so der Bürgermeister. Das mache die umfassenden Einschränkungen nötig.

Eine ganze Straße unter Quarantäne

Die Stadt hätte sich daher entschieden, die Quarantänezone zu erweitern. Der Bauzaun sperrt nicht nur die Gebäude ab, sondern umzäunt die ganze Straße. So hätten die Bewohner Gelegenheit, vor ihre Haustüren zu treten und mit dem notwendigen Sicherheitsabstand voneinander frische Luft schnappen, erklärte Esken.

Tönnies verspricht Versorgung

In einem kurzen Statement vor der Presse versprach Konzernchef Clemens Tönnies am späten Samstagnachmittag (20.06.2020) unter anderem, dass die Werksmitarbeiter in Quarantäne "zwischen drei und vier Mal in der Woche" mit einem Lebensmittelpaket versorgt würden.

Polizei war vor Ort

Die Straße werde 24 Stunden am Tag von einem privaten Sicherheitsdienst kontrolliert, so Esken. Schon das Umstellen der Gebäude mit Metall-Zäunen wurde von der Polizei überwacht. Ab Sonntag (21.06.2020) werden die Bewohner vom medizinischen Dienst mit Corona-Tests aufgesucht, um festzustellen, wie viele Menschen in der Wohnanlage infiziert sind.

Stand: 22.06.2020, 11:01